“The new scramble of Africa” beschreibt das weltweit sprunghaft gewachsene wirtschaftliche Interesse an Afrika. “Ist die Zeit reif für bayerische, deutsche Unternehmen, auf diesen Zug aufzuspringen?”: Das war die alles bestimmende Frage auf dem “Afrikaforum Bayern” gestern in München. Eingeladen hatten die IHKs in Bayern, die Messe München, EZ-Scout und das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie. Auf der Liste mit knapp 200 Teilnehmern aus Wirtschaft, Politik, Verbänden, Wissenschaft und Diplomatie war auch der ICV mit dem Leiter des Kommunikationsteams, Hans-Peter Sander, vertreten.

Die Keynote, “Zukunftsszenarien für die Bayerische Wirtschaft in Afrika”, von Prof. Gabriel Felbermayr, Ph. D., Präsident des Instituts für Weltwirtschaft Kiel (IfW), gab einen faktenreichen Überblick über die wirtschaftliche Situation, die prognostizierte Entwicklung, die internationalen Handelsbeziehungen und das Engagement deutscher Unternehmen in Afrika. Dabei plädierte der IfW-Chef für Beziehungen auf Augenhöhe und für ein Engagement, mit dem “Perspektiven für die Afrikaner” geschaffen werden.

Wie das in Ansätzen bereits geschieht, wurde nicht nur in der anschließenden Paneldiskussion mit Wirtschaftsvertretern (BAUER Maschinen GmbH und SEBA Hydrometrie GmbH) und Delegierten der Deutschen Wirtschaft in Ost- sowie in Westafrika sichtbar gemacht. Auch der beeindruckende Pitch von drei bayerischen Startups im Afrika-Geschäft und die vier Themenworkshops am Nachmittag waren reich an  Beispielen. Diese waren den Themen “Ausbildung & Beschäftigung”, “Markterschließung über Messen”, “Digitales Afrika” sowie “Logistik – Transport – Zoll” gewidmet.

Das Afrikaforum bot erstklassige Informationen und Gelegenheiten zum Networking und Gedankenaustausch. Es zeigte das gewaltige Potential eines Kontinents, in dem im Jahr 2100 jeder zweite Erdenmensch leben wird. Die Herausforderungen sind groß, genauso wie die Chancen. Das Thema Ausbildung war ein zentrales, ebenso die Frage, wie auch die gut ausgebildeten Fachkräfte, etwa im Bereich IT, angemessene Beschäftigung finden. Hier können internationale Wirtschaftsbeziehungen einen wichtigen Beitrag leisten. Das erfolgreich zu gestalten, wird auch das Controlling fordern.

“The new scramble of Africa” describes the world-wide growing economic interest in Africa. “Is it time for Bavarian, German companies to jump on this bandwagon?”: That was the all-important question at the “Africa Forum Bayern” yesterday in Munich. Invited were the Chambers of Commerce and Industry in Bavaria, Messe München, EZ-Scout and the Bavarian State Ministry for Economic Affairs, Regional Development and Energy. On the list of almost 200 participants from business, politics, associations, science and diplomacy, also the ICV was represented by the Head of Communications Team, Hans-Peter Sander.

The keynote, “Future Scenarios for the Bavarian Economy in Africa,” by Prof. Gabriel Felbermayr, Ph. D., President of the Kiel Institute for the World Economy (IfW), gave a fact-rich overview of the economic situation, the forecasted development, international trade relations and the commitment of German companies in Africa. The Head of the IfW pleaded for relationships at eye level and for an engagement that creates “perspectives for the Africans”.

How this has already happened in some ways, was made visible not only in the subsequent panel discussion with business representatives (BAUER Maschinen GmbH and SEBA Hydrometrie GmbH) and delegates of German business in East and West Africa. The impressive pitch of three Bavarian start-ups in the African business and the four theme workshops in the afternoon were also rich in examples. These were dedicated to the topics “Education & Employment”, “Market Access through Trade Fairs”, “Digital Africa” and “Logistics – Transport – Customs”.

The Africa Forum provided first-class information and opportunities for networking and exchange of ideas. It showed the tremendous potential of a continent in which every second person on Earth will live in 2100. The challenges are great, as are the opportunities. The issue of education was central, as was the question of how can well-educated professionals, for example in the field of IT, find suitable employment. Here, international economic relations can make an important contribution. The successful design will also require controlling.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.