Den vorletzten Vortrag bei der 16. CCS Controlling Competence Stuttgart übernimmt Björn Reitzenstein – für ICV-Mitglieder und Besucher des ICV Congresses der Controller ist er ein Wohlbekannter: Gemeinsam mit seinem Team von der Robert Bosch GmbH in Stuttgart hat er den diesjährigen ICV Controlling Excellence Award gewonnen.

Reitzenstein ist Senior Manager Controlling bei den Bosch Powertrain Solutions und spricht bei der CCS über “Change in Controlling using Prescriptive Analytics”. Dabei blickt er u.a. in die Black Box von Big Data und vergleicht Big Data Analysen früher und heute. Wichtig: “Nehmen Sie die Mitarbeiter mit, profitieren sie von ihren Erfahrungen”, so Reitzenstein oder anders gesagt: Datenbasierte Analysen müssen einhergehen mit Analysen, die den persönlichen Wissens- und Erfahrungsschatz der Mitarbeiter nutzen (“erfahrungsbasierte Analyse vs. datengetriebene Analyse”).

Das größte Problem laut Reitzenstein sei nach wie vor die Akzeptanz der Zahlen, die die Black Box liefert. “Das schaut nicht aus wie mein Excel oder mein Powerpoint!”, “Wo ist denn meine Stichtagszahl?”, “Ich habe keine Ahnung von SAP!”, “Ich glaube den Zahlen nicht, weil ich kann sie nicht nachrechnen wie in Excel!”, so einige Standardsätze, die insbesondere das Management nach wie vor äußern, wenn Controller fertige Zahlen und Statistiken in neuem Gewand liefern.

Wie geht es im Controlling weiter, was ist die Rolle des Controllers in der Zukunft laut Reitzenstein? Seine Aufforderung: “Move on – learn while you are on the go! Don’t waste time!”.

The penultimate presentation at the 16th CCS Controlling Competence Stuttgart was given by Björn Reitzenstein – he is well known to the ICV members and visitors of the ICV Controller Congress. Together with his team from Robert Bosch GmbH in Stuttgart, he has won this year’s ICV Controlling Excellence Award won.

Reitzenstein is Senior Manager Controlling at Bosch Powertrain Solutions. At the CCS he talks about “Change in Controlling using Prescriptive Analytics”. He looks into the Big Data Black Box and compares Big Data analytics earlier and today. Important: “Take the employees along and benefit from their experience”, says Reitzenstein or in other words: Data-based analyzes must be accompanied by analyzes that use the employees’ personal knowledge and experience (“experience-based analysis vs. data-driven analysis”).

The biggest problem according to Reitzenstein is still the acceptance of the numbers provided by the Black Box. “That does not look like my Excel or my PowerPoint!”, “Where is my due date number?”, “I have no idea about SAP!”, “I do not believe the numbers, because I cannot calculate them like in Excel!” – some standard phrases, which in particular the management continue to express when controllers provide finished figures and statistics in a new guise.

What’s going to happen in controlling, what is the role of the controller in the future according to Reitzenstein? His message: “Move on – learn while you are on the go! Do not waste time!”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.