Ein Kommentar von Rosita Blaha

Logo Rosita Blaha GmbH 

Immer wieder wenden sich erfahrene Controller oder solche, die es werden wollen an uns mit der Frage: Bin ich zu alt für einen guten Job? Bin ich zu unerfahren für einen guten Job?  Ich möchte Ihnen allen Mut machen: Sie sind weder zu alt noch zu jung für einen guten Job.  Es gibt eine einzige Bedingung. Sie müssen zu Ihrem neuen Job passen und das Unternehmen zu Ihnen.Unsere Gesellschaft  – und damit natürlich auch alle Unternehmen in Summe  – ist so multikulturell und multifunktional aufgestellt, dass es für jeden einen Platz gibt.

Entscheidend für “Ihren” Job ist etwas ganz anderes. Häufig geht es nicht um die Frage jung oder alt, wie viele irrtümlich glauben, sondern viel mehr darum: Bewerbe ich mich richtig? Gehe ich mit der richtigen Vorstellung in ein Bewerbungsgespräch?

Zum ersten Schritt gehören nicht nur der Lebenslauf, ein Foto und die Zeugnisse.  Sie sollten sich ausreichend mit sich selbst und mit Ihren Fähigkeiten beschäftigt haben: was können Sie, welches sind Ihre Kernkompetenzen, was wollen Sie erreichen, was trauen Sie sich zu und in welcher Art von Unternehmen fühlen Sie sich wohl. Es geht immer darum, dies alles herauszufinden. Dazu machen sich viele Bewerber zu wenige Gedanken. Und gerade das will die Rosita Blaha Personalberatung in das Bewusstsein ihrer Kandidaten bringen. Wer sich diese Fragen selbst noch nicht beantworten kann, darf nicht erwarten, dass sein Gesprächspartner es für ihn herausfindet und diese wichtige Vorarbeit  übernimmt.  

Im zweiten Schritt geht es nun darum, herauszufinden, welche Unternehmen einen Mitarbeiter mit Ihrer Kernkompetenz suchen. Dabei unterstützt Sie die Rosita Blaha Personalberatung, weil sie viele Unternehmen kennt.

Der dritte Schritt ist das gute Bewerbungsgespräch. Ich möchte Ihnen einen Rat geben. Gehen Sie als „Dienstleister“ für Ihren möglichen künftigen Arbeitgeber in ein Gespräch! Lernen Sie nicht Ihr Können und Wissen auswendig, um es vorzutragen, denn Sie wissen vorher niemals, was Ihren Gesprächspartner interessiert. Hören Sie zu, was ihr  Gesprächspartner von Ihnen will und schöpfen Sie dann aus Ihrem Wissensportfolio alles das, was Sie bieten können. Das ist in der Regel eine ganze Menge.

Was bedeutet das für Ihr Vorstellungsgespräch? Wenn es Ihnen gelingt, einen guten Dialog zu führen, dann haben Sie ein gutes Gespräch. Also kein routiniertes Abspulen des eigenen Lebenslaufes, denn der wird  ja schon in Ihren schriftlichen Unterlagen dokumentiert. Konzentrieren Sie sich vielmehr auf das Wesentliche. Und das Wesentliche in einem Vorstellungsgespräch ist Ihr in erster Linie Ihr Gesprächspartner.

Sollten Sie am Ende feststellen, dass Sie diesem nichts bieten können, dann lassen sie davon ab. Das ist vollkommen in Ordnung und hat nichts mit Ihrer Qualifikation zu tun. Sie waren dann in einem Unternehmen, zu dem Sie wahrscheinlich nicht passen und dem Sie dann auch keinen Nutzen bringen können. Und nun müssen Sie das Unternehmen finden, dem Sie einen Nutzen bringen können. Reden Sie sich also jetzt nicht ein, dass  Sie zu alt oder zu jung und unerfahren sind und deshalb keinen Job bekommen.

Es gibt keine guten und schlechten Bewerber. Es kann nur sein, dass Sie zu einem Unternehmen nicht passen oder dass das Unternehmen nicht zu Ihnen passt. Na und? Dann müssen Sie das Unternehmen finden, das zu Ihnen passt, das Ihren Vorstellungen entspricht und dem Sie ihr individuelles  Knowhow nutzbringend zur Verfügung stellen können. Dabei hilft Ihnen die Rosita Blaha Personalberatung. Denn nicht nur der Bewerbermarkt bietet den Unternehmen eine breite Palette von Individuen mit vielfältigen Fähigkeiten und Eignungen, sondern auch die Unternehmen in ihrer Gesamtheit stellen den wechselwilligen Kandidaten alle Möglichkeiten zur Verfügung und eröffnen viele Perspektiven. Es gibt neben den Top 10 Unternehmen, den Big Four Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und den Young Professionals tausende innovativer, interessanter und erfolgreicher Unternehmen mit ganz unterschiedlichen Kulturen,  Entwicklungen, Anforderungen und Präsenzen.  All diese Unternehmen brauchen passende Mitarbeiter.  Neben den Young Professionals werden Menschen mit Erfahrung oder Handson – Mentalität, Denker und Strategen, Visionäre, Menschen mit introvertierten ebenso wie Menschen mit extrovertierten Eigenschaften, Zahlenkünstler ebenso wie Routiniers, Moderatoren ebenso wie ruhige und ausgleichende Individualisten gesucht und gebraucht. Diese Unterschiedlichkeit der Menschen ist kein Mangel, sondern ein Gewinn. Und eine Notwendigkeit für unsere multifunktionale und offene Gesellschaft. Manchmal scheinen wir das zu vergessen bei der Bewertung von Menschen und bei der Suche nach Personal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.