Erster #cis2019_controlling Referent nach der kommunikativen Mittagspause ist Mag. Klaus Schatz MSc, Partner IT Advisory, CIO Advisory, KPMG Advisory GmbH (Linz). Sein Thema, “Automatisierung und Digitalisierung von Finanz-Prozessen”, startet er mit einem detaillierten Überblick über die vielfältigen, in einem Begriff zusammengefassten Bereiche. Klaus Schatz widmet sich dann der Frage “Job cutting vs. intelligente Automatisierung“. Er meint, zumindest in Europa würden nur wenige Projekte rein auf Cost Cutting ausgerichtet sein. Zumindest zielten diese (auch) auf die Verbesserung der (Daten-)Qualität, der Prozess-Effizienz oder/und auf ein höheres Niveau von Sicherheit bzw. Compliance-Kriterien. Schatz widmet sich im Zusammenhang von Automatisierung “Veränderungen in der Aufgabenverteilung Mensch <-> Maschine”. Auch hier sieht er eher die Chance sich auf mehr wertschöpfende Tätigkeiten konzentrieren zu können. Es folgt eine weitere spannende Frage: “Ergibt Outsourcing auf lange Sicht noch Sinn?” Führt intelligente Automatisierung gar zu einem “entgegengesetzten Outsourcing” im Sinne eines “In-Sourcing”? Outsourcing-Partner und Shared Service Center stünden angesichts von Automatisierungsinitiativen der Unternehmen – in deren Folge Prozesse nicht mehr “nach außen” gegeben werden – ebenfalls vor großen Herausforderungen. Einen Trend sieht Schatz darin, Aufgaben “zurückzuholen”.

“Digitalisierung als Job-Killer – mediales Schreckgespenst oder Realität?” ist passend anschließend das Thema einer Podiumsdiskussion. Moderatorin, Mag. Sigrid Brandstätter von den “Oberösterreichischen Nachrichten”, begrüßt dazu Mag. Klaus Schatz MSc, KPMG Advisory GmbH, Mag. Ulrike Steiner, Schulmeister Management Consulting, und FH-Prof. DI Dr. Heimo Losbichler, ICV-Vorstandsvorsitzender, auf der Bühne. Die Personalexpertin Ulrike Steiner (Bild unten) stellt fest, dass Unternehmen, die kaum oder gar nicht Digitalisierung und Automatisierung im Finanzbereich umsetzen, hätten zunehmend Schwierigkeiten, als wenig attraktive Arbeitgeber gut ausgebildete Fachkräfte zu gewinnen. Sie meint, nach wie vor bleiben traditionelle IT-Kenntnisse z.B. zu ERP-Systemen und auch Excel bei den Unternehmen gefragt, aber spürbar zunehmend stark gefordert seien Zugang und Interesse von Kandidat/innen an neuen Digitalisierungs-/Automatisierungstechnologien. Ein weiteres interessantes Argument pro Automatisierung kommt von der Personalberaterin in der Debatte: Angesichts des Mangels an qualifizierten Bewerbern für Basic-Jobs wie in der Buchhaltung sei Automatisierung notwendig. Die Podiumsdiskussion insgesamt zeichnet die Digitalisierung nicht als Job-Killer; vielmehr als Herausforderung für jeden einzelnen im Controlling Tätigen, für die Unternehmen als Arbeitgeber und für ausbildende Institutionen: von den Schulen bis hin zu Hochschulen/Universitäten und Weiterbildern.

First # cis2019_controlling speaker after the lunch break is Mag. Klaus Schatz MSc, Partner IT Advisory, CIO Advisory, KPMG Advisory GmbH (Linz). His topic, “Automation and digitization of financial processes”, starts with a detailed overview of the manifold, summarized in one term areas. Klaus Schatz then addresses the question “Job cutting vs. intelligent automation “. He says that at least in Europe, only a few projects would be purely focused on cost cutting. At least they were (also) aimed at improving (data) quality, process efficiency and / or a higher level of security or compliance criteria. In the context of automation Schatz deals with “changes in the distribution of tasks human <-> machine”. Also here he rather sees a chance to concentrate on more value-adding activities. Another exciting question follows: “Does outsourcing make sense in the long term?” Does intelligent automation even lead to “opposite outsourcing” in the sense of “in-sourcing”? Outsourcing partners and shared service centers are also faced with major challenges in view of companies’ automation initiatives – as a result of which processes are no longer “outsourced”. Schatz sees a trend in “retrieving tasks”.

“Digitization as a job killer – medial specter or reality?” passed as o topic fot the panel discussion afterwards. Moderator, Mag. Sigrid Brandstätter of the “Oberösterreichischen Nachrichten” welcomes Mag. Klaus Schatz MSc, KPMG Advisory GmbH, Mag. Ulrike Steiner, Schulmeister Management Consulting, and FH-Prof. DI Dr. Heimo Losbichler, ICV Chairman, on stage. Personnel expert Ulrike Steiner (pictured below) notes that companies that implement little or no digitization and automation in the financial sector are increasingly facing difficulties in attracting well-trained skilled workers as less attractive employers. She says that traditional IT skills are still very important, like ERP systems and Excel, but access and interest of candidates to new digitization / automation technologies are noticeably increasingly demanding. Another interesting voice for automation comes from the HR consultant in the debate: Given the lack of qualified applicants for basic jobs such as accounting, automation is necessary. The podium discussion as a whole does not characterize digitization as a job killer; rather, as a challenge for every single person working in the field of controlling, for companies as employers and for training.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.