Controller “Shoppen”

Es war ein “Geheimtipp”: Ich sollte mir mal im Kino den Film “Shoppen” anschauen, einen so genannten Debütfilm von Regisseur Ralf Westhoff. In dem höchst amüsanten, nie langweiligen, gelegentlich nachdenklich stimmenden Streifen treffen bei einer Veranstaltung einer Single-Agentur  neun weibliche und neun männliche Singles aufeinander. Fortlaufend, alle 5 min. die Gespächspartner wechselnd, können sich die 18 Singles “beschnuppern”, um im Nachhinein den einen oder anderen vielleicht wiederzusehen. In den wechselnden Szenen wird vor allem die Münchener Singleszene seziert, werden ganz unterschiedliche Charaktere gezeichnet. Bei dem einen Typ kann man sagen, so eine(n) kenne ich auch; bei einem anderen sieht man ein Klischee wunderbar auf die Leinwand projiziert. – Unter den paarungswilligen Münchnern ist “Thorsten” (gespielt von Matthias Bundschuh, Jahrgang 1966, z.Zt. Deutsches Theater, Berlin); er macht in einer Unternehmensberatung Controlling, wie er sich mehrfach den jungen Damen vorstellt. Dabei ist der liebenswürdige, schüchternd wirkende, verspannte (er ist bei einer Physiotherapeutin in Behandlung) Thorsten der einzige Herr in der Runde im Anzug. Er trägt – natürlich – eine Brille und ist als einziger mit Schreibblock und Stift bewaffnet. Eisern arbeitet er an allen neun Frauen seinen vorbereiteten Fragenkatalog ab, denn er müsse ja zunächst Informationen sammeln, wenn er eine Entscheidung treffen wolle, erklärt er. Weiter heißt es in seinem O-Ton: „Ich hab’ viel gearbeitet. Hatte vergessen, dass es noch mehr gibt. Ich hatte keinen Mangel! Ganz bestimmt nicht. Also mir ist nichts abgegangen. Ich arbeite gerne. Mir hat gar nichts gefehlt. Also mir hat so gar nichts mehr gefehlt. Nicht mal Sex. Da bin ich erschrocken, als ich das gemerkt habe. Deswegen bin ich jetzt hier. Und hab’ mich vorbereitet. Mir ein paar Fragen überlegt.“ – Den Geheimtipp, Kinofilm “Shoppen”, gebe ich hiermit gerne weiter – und so viel sei hier doch verraten: Thorsten kriegt auch seine zweite Chance…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.