CSR im Geschäftsmodell von Starbucks

Am morgigen Montag (28. Juni) präsentieren Studenten des Instituts für Management der Humboldt Uni Berlin CSR-Lösungsvorschläge (Corporate Social Responsibility) für Starbucks. Das Seminar hat in Kooperation mit Dr. Walter Schmidt (Mitglied des ICV-Vorstandes) und Dr. Herwig R. Friedag (Leiter des ICV-Ausschusses für Öffentlichkeitsarbeit) sowie mit dem Kaffee-Röster und -Händler Starbucks stattgefunden.
Dabei sollten Antworten gefunden werden auf Fragen wie: Wie kann ein Unternehmen gesellschaftliche Verantwortung übernehmen und damit den eigenen Wert steigern? Welche strategischen Ziele sollte sich ein Unternehmen dabei setzen?
Die 24 Seminarteilnehmer beschäftigten sich mit Strategie und Umsetzung von gesellschaftlicher Verantwortung an einem praktischen Unternehmensbeispiel. Sie erarbeiteten für Starbucks Lösungsvorschläge für die Umsetzung gesellschaftlich relevanter Maßnahmen, deren Spektrum breit gefächert sein soll. Es reicht von der Nutzung der WM-Begeisterung zum Aufbau einer IT-Infrastruktur für die Kaffeebauer, die Kooperation mit Banken zur Mikrokreditvergabe an Kleinbauern bis zur Schaffung eines CSR-Online-Portals, auf dem registrierte Nutzer virtuelle Kaffeebohnen sammeln und in den Starbucks-Filialen gegen Kaffee eintauschen können.
Zur Ideenpräsentation am 28. Juni, 11 – 12.00 Uhr, an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin, Spandauer Str.1, 10178 Berlin-Mitte, Raum 125 (1. Etage), sind Medienvertreter herzlich eingeladen. (Info & Rückfragen: Dr. Anja Schwerk, Institut für Management, Humboldt-Universität zu Berlin, Tel.: 030-20935635, Mobil: 0173-2035856, mailto:schwerk@wiwi.hu-berlin.de)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.