Data Driven … Journalism

Wenn mit öffentlich verfügbaren Datensätzen recherchiert wird, um mit Hilfe dieser Daten über deren Informationsgehalt zu berichten, spricht man neuerdings von “Datenjournalismus” bzw. “Data Driven Journalism”. Für mich ist das ein neuer Begriff – und ein faszinierendes Feld zugleich, das verblüffende Parallelen zum Tun der täglich Datenanalyse betreibenden Controller zeigt.

Bei der Beschreibung des Datenjournalismus wird als Paradebeispiel gerne der Datablog von “The Guardian” ins Feld geführt, der dieser Tage beispielsweise einen auf Statistikdaten der Regierung basierenden Artikel zur unterschiedlichen Lebenserwartung in unterschiedlichen Regionen von Großbritannien veröffentlichte.

Betrieben wird diese neue Art Journalismus von Daten-affinen, investigativen Journalisten. Die benötigen zunächst veröffentlichte Datensätze in maschinenlesbaren Formaten wie xls, XML, JSON oder csv zum Recherchieren und zum Verknüpfen. Die nicht personenbezogenen “OpenData” sollen vor allem von der öffentlichen Hand bereit gestellt werden, können aber auch aus der Politik, Wissenschaft, Medien oder auch aus der Wirtschaft kommen. Der so genannte “Data Driven Journalism” kombiniert den Recherche-Ansatz meist mit speziellen Veröffentlichungsformen. Zunächst wird durch Verknüpfung und Analyse von (öffentlich zugänglichen) Datensätzen schlüssig ein vorher nicht ersichtlicher informativer Mehrwert gewonnen. Dann werden diese neu gewonnenen Informationen über interaktive Plattformen Nutzern angeboten, die auch ihrerseits die Informationen durch Kommentare oder durch weitere Recherchen und Verknüpfungen (so genanntes “Crowdsourcing”) weiter anreichern.

Nicht nur die Ähnlichkeiten der beschriebenen Tätigkeiten von Datenjournalisten mit Controllern, die mit Datamining-Anwendungen Datenschätze heben und aus Datensbergen entscheidungsunterstützende Informationen aufbereiten, haben mein Interesse geweckt. Auch die prinzipiell mögliche Nutzung von immer mehr verfügbaren OpenData durch Controller in den Unternehmen ist eine spannende Neuigkeit.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.