Der ICV Controlling-Nachwuchspreis 2018 ist vergeben. Erstplatzierter ist Gero Hippke (2.v.r.), Platz zwei belegt Kathrin Hermann (Mitte) mit ihrem betreuenden Professor Prof. Dr. Roman Stoi (3.v.l.). Links außen die Jury-Mitglieder Walter Schmidt und Ute Schröder, rechts außen der stellvertretende ICV-Vorstandsvorsitzende Matthias von Daacke.

Einleitend zur Preisverleihung des ICV Controlling-Nachwuchspreises, der in diesem Jahr erstmals im Rahmen der CCS vergeben wird, hält Walter Schmidt die Laudatio. Er ist Executive Adviser des Vorstands im ICV und Jury-Mitglied für den mit 4.050 Euro dotierten Nachwuchspreis, der von Haufe Verlag und Haufe Akademie gesponsert wird.

14 Abschlussarbeiten aus allen Ländern der D-A-CH-Region waren für den Controlling-Nachwuchspreis 2018 eingereicht worden. Inhaltlich haben sie eine große Bandbreite abgedeckt – von klassischen Controlling-Instrumenten wie der Kostenrechnung und der Budgetierung über das Risikomanagement und Nachhaltigkeitscontrolling bis zu Rollenmodellen im Controlling. Auch die einreichenden Institutionen bilden die gesamte Bandbreite des Hochschulspektrums ab. “Das spricht für eine breite Akzeptanz des Preises in der Hochschullandschaft”, schlussfolgert Walter Schmidt, der auch noch einmal auf die Kriterien für die Preisvergabe hinwies. Dazu gehören praktische Relevanz, direkte Umsetzbarkeit, aber auch der Innovationsgrad des vorgestellten Konzepts. Unabdingbar sei aber immer die Konformität der Arbeiten bzw. ihre kritische Diskussion zu den Grundsatzpositionen des ICV.

Als Finalisten konnte Walter Schmidt schließlich folgende Bewerber verkünden: 

3. Platz: Dominik Große von der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Titel seiner Masterarbeit: “Stochastische Szenarioplanung als risiko-orientierte Planungsmethode des Controllings – Potenziale und Herausforderungen”. Betreut wurde er von Prof. Dr. Dr. (habil.) Wolfgang Becker. Den Fokus hat Dominik Große auf eine Planungsmethode gelegt, die der zunehmenden Unsicherheit gezielt Rechnung tragen kann. Mit den stochastischen Szenarioplanungen werden statistisch bewertete Risiken in den Planungsprozess integriert und die Zukunft durch einen risikoadjustierten Entwicklungskorridor illustriert. Walter Schmidt würdigt die Arbeit von Große mit einem Zitat des griechischen Politikers und Feldherrn Perikles: “Es kommt nicht darauf an, die Zukunft vorauszusagen, sondern darauf, auf die die Zukunft vorbereitet zu sein” – “und dazu leistet Ihre Masterarbeit einen wertvollen Beitrag!”, lobt Schmidt abschließend den Drittplatzierten.

Die Jury-Kollegin von Walter Schmidt, Ute Schröder von den Controlling-Benchmark-Zirkeln, stellte anschließend die weiteren Platzierten und den Sieger vor:

2. Platz: Kathrin Hermann von der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. Titel ihrer Bachelorarbeit: “Concept of the Application of Digitalization Tools in the Finance Function – using the example of Robotic Process Automation at MANN + HUMMEL Group”. Betreut wurde Kathrin Hermann von Prof. Dr. Roman Stoi. Die “Robotic Process Automation” – kurz RPA – wird in allen Finanzfunktionen Einzug halten, so der Tenor der Arbeit, in deren Rahmen sie nicht nur Nutzen und Möglichkeiten dieser Entwicklung analysiert, sondern sich auch mit der Fragestellung auseinandersetzt, welche Hindernisse es zu überwinden gilt und inwiefern sich das Rollenbild des Controllers dafür verändern muss hin zum IT-Architekten und Data-Scientist. “Kathrin Hermann setzt sich nicht nur mit einem hochaktuellen und spannenden Thema auseinander. Sie wagt auch den erste Schritt in die Praxis. Darum geht es uns auch im ICV: Theorie und Praxis, Fachwissen und Fachkönnen zueinander zu bringen. Deshalb gratulieren wir Ihnen besonders zu Ihrer vorgelegten Bachelorarbeit und freuen uns schon auf Ihre Masterarbeit”, gibt Schröder der Zweitplatzierten mit auf den Weg.

Sieger des ICV Controlling-Nachwuchspreises 2018 ist Gero Hippke von der WHU – Otto Beisheim School of Management. Betreut wurde er von Prof. Dr. Utz Schäffer. Der Titel seiner Arbeit lautet “Business Intelligence bei Bayer: Verbesserung der Entscheidungsfindung im Management und Stärkung des Controllings”. Ute Schröder lobt, dass Hippke dabei gelungen ist, die Kernthemen und steuerungsrelevanten Bereiche im Controlling abzudecken: Informationen bereitstellen und Forecasting mit dem Ziel, noch bessere Entscheidungen zu treffen. “Das Thema ist aktuell, interessant und in zahlreichen Unternehmen derzeit ein brandheißes Thema”, fasst Ute Schröder zusammen. Der Preisträger habe diesen Prozess der automatisierten Business Intelligence Lösung am Beispiel der Bayer AG dargelegt. Dabei gehen die Prinzipien einer solchen “Agile BI” über den Bereich der Software hinaus mit dem Ziel, generell operative und organisatorische Agilität zu erreichen, um flexibel, effizient und schnell im Markt agieren zu können. Ute Schröder dazu: “Die Herausforderungen und wichtigen Schritte bei der Einführung von agilen BI-Systemen und -Tools hat Herr Hippke gut veranschaulicht, von der Konsolidierung über die IT-Systeme bis hin zum Cultural Management”.

The ICV Controlling Newcomer Award 2018 has been given. First place winner is Gero Hippke (2nd from the right), second place goes to Kathrin Hermann (center) with her supervising professor Prof. Dr. Roman Stoi (3rd from the left). On the left the Jury members Walter Schmidt and Ute Schröder, on the right the ICV Vice Chairman Matthias von Daacke.

Introducing the award ceremony of the ICV Controlling Newcomer Award, which was presented for the first time this year as part of the CCS, Walter Schmidt gives the laudatory speech. He is Executive Adviser to the ICV Executive Board and Member of the Jury for the Newcomer Award endowed with 4,050 euros, sponsored by Haufe Verlag and Haufe Akademie.

Fourteen final papers from all countries in the D-A-CH region had been submitted for the 2018 Controlling Newcomer Award. In terms of content, they have covered a wide range of topics – from classical controlling instruments such as cost accounting and budgeting to risk management and sustainability controlling and to role models in controlling. The submitting institutions also cover the entire university spectrum. “That speaks for a broad acceptance of the Award in the university landscape,” concludes Walter Schmidt, who also once again referred to the criteria for the Award. This includes practical relevance, direct implementation, but also the degree of innovation of the presented concept. However, the conformity of the work or its critical discussion with the perspective of the ICV is always essential.

Walter Schmidt finally announced the following candidates as finalists:

3rd place: Dominik Große from the Otto Friedrich University Bamberg. Title of his master thesis: “Stochastic Scenario Planning as a Risk-oriented Planning Method of Controlling – Potentials and Challenges”. He was supervised by Prof. Dr. Dr. (habil.) Wolfgang Becker. Dominik Große has put the focus on a planning method that can specifically take into account the increasing uncertainty. Stochastic scenario planning integrates statistically assessed risks into the planning process and illustrates the future through a risk-adjusted development corridor. Walter Schmidt pays tribute to Große’s work with a quotation from the Greek politician and general Pericles: “The key is not to predict the future, but to prepare for it.” – “and your master’s thesis makes a valuable contribution!” Schmidt praises the third place winner.

The Jury colleague of Walter Schmidt, Ute Schröder from the Controlling-Benchmark-Zirkeln, presented then the 2nd place winner and the winner:

2nd place: Kathrin Hermann from the Baden-Wuerttemberg Cooperative State University Stuttgart. Title of her bachelor thesis: “Concept of the Application of Digitalization Tools in the Finance Function – using the example of Robotic Process Automation at MANN + HUMMEL Group”. Kathrin Hermann was supervised by Prof. Dr. Roman Stoi. “Robotic Process Automation” – RPA for short – will find its way into all financial functions, according to the tenor of the work, in which she does not only analyze the benefits and possibilities of this development, but also deals with the question of which obstacles must be overcome and to what extent the role model of the controller has to change towards becoming an IT architect and data scientist. “Kathrin Hermann is not only dealing with a highly topical and exciting topic. She also dares to take the first step into the practice. That’s what the ICV is all about: theory and practice, bringing knowledge and know-how together. Therefore, we congratulate you especially on your bachelor thesis and look forward to your master thesis”, Schröder tells the runner-up.

The winner of the ICV Controlling Newcomer Award 2018 is Gero Hippke from the WHU – Otto Beisheim School of Management. He was supervised by Prof. Dr. Utz Schäffer. The title of his thesis is “Business Intelligence at Bayer: Improving Decision Making in Management and Strengthening Controlling”. Ute Schröder praises that Hippke has managed to cover the core topics and management-relevant areas in controlling: providing information and forecasting with the aim of making even better decisions. “The topic is up-to-date, interesting and currently a hot topic in many companies”, summarizes Ute Schröder. The award winner presented the process of the automated business intelligence solution using the example of Bayer AG. The principles of such an “agile BI” go beyond the field of software with the aim of achieving overall operational and organizational agility in order to be able to act flexibly, efficiently and quickly in the market. As Ute Schröder points out: “The challenges and important steps involved in the introduction of agile BI systems and tools were well illustrated by Mr. Hippke, from consolidation to IT systems and cultural management”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.