Ein Technologieführer im Wettbewerb – die richtige Mischung macht‘s

Dipl.-Ing., Dipl.-Kfm. Bernd M. Stütz, CEO, LEWA GmbH, Leonberg

Die LEWA ist ein Hidden Champion im Bereich der Dosierungen und Pumpen und gehört zu japanischen Nikkisso-Gruppe.

Eckwerte: 150 Mio. Euro, 750 Mitarbeiter, EBITDA > 10% vom Umsatz, 16 internationale Tochtergesellschaften

Hr. Stütz zeigt nicht die Standard-Instrumente: Mission, Vision, Michael Porter, Benchmarking, Boston Portfolio, BSC.

Er möchte über das Reden, was seine Firma erfolgreich gemacht hat und das waren nicht die eben genannten Instrumente.

Eine erfolgreiche Herkunft ist nicht unbedingt eine erfolgreiche Zukunft.

Voraussetzung für den Wettbewerbserfolg:

1.) Unternehmenskultur und Leadership (notwendig, aber nicht hinreichend), daraus resultiert die Innovations- und Kreativitätskultur und das “Wettbewerbsspiel”

Wettbewerbsfähigkeit führt zu Wettbewerbsvorteilen und diese wiederum zum Wettbewerbserfolg

– Zusammenarbeit mit Universitäten, Hochschulen, dualen Hochschulen

– Kreativitätstechniken

– Was kostet’s – was bringt’s?

– Dissertation, Diplomarbeiten, Studienarbeiten, Praxissemester

– Offener Diskurs statt Geheimnisse

2.) Liquidität

Liquidität kommt vor Rentabilität und Rentabilität vor Umsatz

 

Fazit:

Wettbewerbsfähigkeit

– hat etwas mit Leadership zu tun (notwendig, aber nicht hinreichend)

– hat etwas mit der Beobachtung von Marktentwicklungen zu tun (notwendig, aber nicht hinreichend)

– hat etwas mit genauer Wettbewerber-Beobachtung zu tun

– hat etwas mit Veränderungskultur und Veränderungswillen zu tun sowie mit Kreativität, Offenheit usw.

– hat etwas mit Liquiditätserhaltung zu tun

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.