Marke als Managementsystem

Christoph Engl, Managing Director, Brand Trust GmbH, Nürnberg

  • Überfluss hat in weiten Bereichen unserer Welt den Mangel abgelöst. Christoph Engl demonstriert diesen Sachverhalt anhand verschiedener Beispiele, u.a. https://en.wikipedia.org/wiki/99_Cent_II_Diptychon
  • 3.000 Produkte versuchen uns am Tag “zu erreichen”. Reichtum an Information bringt (aber) Armut an Aufmerksamkeit. 7-15 sind am Ende des Tages nur noch in unserer der Erinnerung, weil sie Relevanz für uns haben.
  • Was ist ein Problem für die Digitalisierung: Viele Unternehmen investieren ihre Energie in die Aufrechterhaltung von Kundenproblemen für die man eine Lösung hat    
  • Für die digitale Information sollten Sie folgende 3 Bücher lesen, dann wissen Sie alles was Sie brauchen.

  • Zukünftig kaufen Menschen mehr, was für sie Sinn macht!
  • Strategie ist eine Basis und gehört in die Management-Ebene. Schone Seneca sagt: Wer nicht weiß, wohin er will, für den ist kein Wind ein günstiger!”
  • Gesetzmäßigkeiten zum Thema “Marken”
    • Marken bedienen Lebensknappheiten (Was ist der Wert, den ich dem Produkt beimesse und dafür zahle ich ein Premium)
    • Marken folgen nicht, sie führen
    • Marken geben Produkten ihren Wert

Christoph Engl zeigte an mehreren Beispielen gute und schlechte Markenführung.

Der Unterschied zwischen Produkt und Marke sieht wie folgt aus:

 

Es gibt keine Marke, die ohne Leidenschaft lebt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.