Controlling heute Rosita Blaha
Home > Von internationalen zum globalen Unternehmen: Voraussetzung und Gefahren einer Expansionsstrategie

Von internationalen zum globalen Unternehmen: Voraussetzung und Gefahren einer Expansionsstrategie

Weiter im Themenzentrum „A“. Markus Hofer, CFO Miba AG, Laakirchen, führt thematisch weiter durch den Pfad der Globalisierung mit folgenden Gliederungspunkten:

  1. Eitelkeit oder Notwendigkeit? Erfordert mein Geschäftsmodell einen globalen Footprint?
    Drei Trends für die Notwendigkeit: Follow the customer; Global Scale & Supply Chain; Pursuing Growth Opportunities
  2. Vom Wachstum nicht blenden lassen – Wie sich Risikoprofile im globalen Umfeld ändern.
    – Mit Entfernung vom Heimatmarkt, steigt das Risiko überproportional
    – Transparente Risikoeinschätzung ist eine Führungsverantwortung, z.B. durch eine formalisierte Risikomatrix zu jedem großen Projekt. Kriterien: Max. Risiko, Tragfähigkeit, Mitigation, …
  3. Anforderungen an die Controlling-Instrumente
    – Laufende Risikoanalyse auf der strategischen Ebene, „One reality“, d.h. einheitliche Standards; Systemintegration; Operatives Performance-Management

    – einheitliches Controlling-Verständnis; vom Berichterstatter zum Businesspartner, Etablierung von Controlling-Standards; Controlling-Reporting/Budgeting als Zero-Defect-Prozesse; einfach zu handhabende Analysewerkzeuge

  4. „It is still a people’s business“: Führungsverhalten und Organisationsentwicklung in unterschiedlichen Kulturen
    – Coaching your people is key to success; Cultural Openness; Personal Commitment ; Don’t-Panic-Rule: Schritt zurück

41. Congress der Controller 2016

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks

Oi Torpedo