“Volle Kraft voraus!” – Nordtagung ein großartiger Erfolg

AK Nord alle (800x600)

Am 25./26. Oktober trafen sich in Lübeck 90 Controlling-Experten zur Tagung „Controlling norddeutsch – Volle Kraft voraus!“, die von den  Arbeitskreisen der Region Nord im Internationalen Controller Verein (ICV) organisiert worden war. Intensiv tauschten sie in Vorträgen und Diskussionen aktuelles Know-how aus und nutzten sie ausgiebig vielfältige Gelegenheiten zum Networking.

AK Nord schiffer kuhls (800x600)AK Nord schiffer empfang (800x600)

Eingestimmt wurden die Gäste am Freitagabend bei einem Stadtrundgang und geselligen Abendessen in der Schiffergesellschaft.

AK Nord Gaensslen all 2 (600x800)

AK Nord Kaffeepause klein (800x600)

Den stark beachteten Eröffnungsvortrag am Samstagmorgen hielt in der FH Lübeck ICV-Vorstandsvorsitzender Siegfried Gänßlen, CEO der Hansgrohe SE, Schiltach im Schwarzwald.  Unter der Überschrift „Globalisierung – Chance und Challenge für das Controlling“ skizzierte er die daraus erwachsenden Anforderungen an die Controller. Wie eine „eierlegende Wollmilchsau“ müssten Controller zwar immer mehr „alles können“. Doch sei „Globalisierung keine Belastung, die wir auf dem Rücken tragen“, sondern Chance und Herausforderung. Wie das gemeistert werden kann, schilderte er praxisnah am Beispiel der Hansgrohe SE. Unter anderem betonte Gänßlen, Globalisierung erfordere „ein schnelles, rollierendes Controlling“; selbst „gut gesetzte Ziele“ seien oft „schon morgen hinfällig“. Positive Erfahrungen habe Hansgrohe mit Frühindikatoren gemacht, die im „Frühwarncockpit“ zusammengefasst sind. Gänßlen erörtete auch die Entwicklung „vom Budget zur Szenarioplanung“ in seinem Hause. Besonderes Interesse fanden Gänßlens Ausführungen zu Erfahrungen  mit dem Controlling im internationalen Umfeld und den daraus erwachsenden sozialen Kompetenzen.

Im zweiten Teil seines Vortrages stellte ICV-Vorsitzender Siegfried Gänßlen aktuelle Entwicklungen im ICV vor. Dabei ging er vor allem auf die Arbeits- und Fachkreise sowie die Ideenwerkstatt und auf die Internationalisierung des Vereins ein. Seine ausführlichen Informationen wurden von den Zuhörern mit großem Interesse aufgenommen.

AK Nord Jockel panorama (800x269)

Kern der Nordtagung 2013 waren Expertenvorträge aus den einzelnen Arbeitskreisen der Region. So sprach Stephan Jockel (Bild oben), Leiter des AK Nord II, CFO Crane Payment Solutions GmbH, Buxtehude, unter der Überschrift „‘No risk, no fun‘ – Risikomanagementsysteme im nationalen und internationalen Umfeld“.

Die „Erfahrungen eines Controllers“ aus seinem „Controller-Leben“ in diversen Unternehmen verschiedener Größe, in ganz unterschiedlichen Branchen schilderte Hartmut Wenzel (unten, linkes Bild), KWS Saat AG, vom AK Nord I. Dabei skizzierte er das Berufsprofil anhand diverser Erlebnisse und schlussfolgerte u.a.: Controlling lässt sich in keinem Unternehmen unisono überstülpen; es existieren sehr unterschiedliche Controlling-Entwicklungsstände wie auch unterschiedliche Rollen für Controller (vom „Verwalter“ über den „Navigator“ bis zum „Innovator“. Gelernt habe Wenzel vor allem, Ängste vor Veränderungen abzulegen und nach der Maxime, „Mach das Richtige!“ zu handeln, anstatt den „letzten 3 Cent hinterherzujagen“: „Die interessieren doch nicht wirklich!“ (Unten, rechtes Bild: ICV-Vorsitzender Siegfried Gänßlen dankt dem ICV-Regionaldelegierten Nord, Lothar Kuhls, und seinem Organisationsteam für die erfolgreiche Arbeit an der Nordtagung 2013.)

AK Nord Wenzel (800x600)AK Nord Kuhls Gaensslen 2 hell (800x600)

Am Nachmittag referierten auf der Nordtagung Prof. Dr. Nils Balke (unten, linkes Bild) vom Fachbereich Maschinenbau und Wirtschaft der FH Lübeck, und danach Ralf Hoppe (unten, rechtes Bild), Ostfriesische Tee Gesellschaft vom AK Nord III.

Prof. Balke, selber mit einem beruflichen Controlling-Background, präsentierte die „anwendungsorientierte Lehre und Forschung an der FH Lübeck“. Ralf Hoppe stellte in seinem Praxisvortrag das „Vertriebscontrolling in volatilen Zeiten“ seines Unternehmens vor. Danach beantwortete er zahlreiche Fragen seiner Zuhörer.

AK Nord Prof Balke (800x600)AK Nord OTG 2 (800x600)

5 Kommentare

  1. Sehr geehrte Damen und Herren,

    den Vertretern des Vorstandes des ICV, den Organisatoren, dem Gastgeber der FH Lübeck und vor allem allen Mitgliedern und Gästen der Arbeitskreise, die teilgenommen haben, möchte ich an dieser Stelle auch nochmals für einen unterhaltsamen und netten Netzwerkabend am Freitag und einen interessanten Vortrags- und Austauschtag am Samstag danken.
    Ich bin gut informiert und gelaunt in das restliche sonnige Herbstwochenende gestartet.
    Mit freundlichen Grüßen
    Doris Mailänder

  2. Liebe Blogteilnehmer,
    ja, wir im Norden sind begeistert von der Nordtagung 2013. Noch nie hatten wir so viele Teilnehmer. Der Teilnahme von Siegfried Gänßlen hat sicher auch dazu beigetragen. Wir als Orga-Team waren mit allen Beiträgen als auch dem Rahmenprogramm sehr zufrieden. Ich denke, die Mischung war es, die uns so viele positive Feedbacks gegeben haben. Dafür sind wir sehr dankbar.
    Liebe Grüße an alle Teilnehmer und Nichtteilnehmer und dann bis zur nächsten Nordtagung in 2015
    Lothar Kuhls

  3. Sehr erfreulich war auch die Teilnehmerzahl, die mit rund 90 deutlich höher lag als noch vor 2 Jahren in Stade. Es geht also aufwärts “im Norden”.

    Desweiten hat auch diese Veranstaltung gezeigt, längere Fahrwege sind für den einen und anderen Teilnehmer letztlich kein Hindernis zu kommen und es ist nicht wirklich ausschlaggebend, wie groß die eigene Firma ist, welcher Branche sie angehört und wie groß die eigene Erfahrung und Verantwortung ist. Wichtig ist nur das nachhaltige Interesse an den vielfältigen Controlling-Themen, auf Basis dessen viele Kontakte und ein Austausch von Informationen möglich ist.

    Somit bietet der ICV weiterhin ein sehr geeignetes Forum, um auch in der Region Nord innerhalb der beteiligten Arbeitskreise eine aktive Mitarbeit und einen reichhaltigen Erfahrungsaustausch zu schaffen.

    Erfreulich waren auch Neukontakte von Teilnehmern der Nordtagung, sich dem einen und anderen Arbeitskreis anzuschließen.

    Mit guten Wünschen für die neue Woche und die nächsten 2 Jahre bis zur nächsten Regionaltagung in 2015!

    Stephan Jockel.

  4. Moin zusammen,
    als kompletter Neueinsteiger im ICV fand ich die Beiträge und das Rahmenprogramm sehr hilfreich und interessant. Die Offenheit und Kontaktaufnahme war sehr offen und herzlich, was mir sehr gut gefallen hat.

    Ich könnte mir sehr gut vorstellen zukünftig Energie in die Arbeits-/ Fachkreise zu investieren. Der Tag war sehr praxisbezogen und hat mir sogar ein paar intressante Sichtweisen und Querdenker mitgegeben. Leider war die Zeit für Podiumsdiskussionen nicht möglich, das wäre so das i Punktchen gewesen. Klasse Job an alle Organisatoren und Redner. Eine sehr gelungende Tagung.

    Eine sehr wichtige Frage blieb bei der Präsentation des ICV jedoch für mich unklar, da es kurz im Nebensatz erwähnt wurde aber auch sofort wieder abgewiesen wurde: Möchte der ICV zukünftig bei der Weichenstellung im int. Controlling mitwirken? Darunter verstehe ich auch die Entwicklung eigener – und Bewertung innovativer Controllingansäzte oder vertritt der ICV mehr die traditionellen Ansätze?

    Gruß
    Sven Schmidt

  5. Lieber Herr Schmidt,
    danke für Ihr positives Feedback. Natürlich wird das Orga-Team sich mit allen Rückmeldeungen auf der Arbeitskreisleitersitzung Ende Februar 2014 auseinandersetzen. Daher sind wir über jede Rückäußerung dankbar.
    Zu Ihrem letzen Absatz die folgenden Anmerkungen:
    Der ICV hat eine lange Geschichte und eine kontinuierliche Entwicklung. Das hat Wirkungen, die bei “Neuen” auch solche Gedanken von traditonalistisch aufkommen lassen können. Es tut mir leid, wenn Sie den Eindruck gewonnen haben sollten, dass darauf nicht ausreichend eingegangen worden sein sollte. Daher hier einige Anmerkungen dazu:
    In den letzten 10 Jahren gab es eine Reihe von Weiterentwicklungen, die für sich sprechen:
    – Gründung diverser internationaler ICV-Arbeitskreise von Slowenien über Russland bis ins Baltikum.
    – Aufbau von Facharbeitskreisen, die z.T. große Aufmerksamkeit in der Fachwelt gefunden haben. In dem Zusammenhang entstehen sehr praxisbezogene Statements, die für viele Controller im Tagesgeschäft nützlich sind. Besondere Aufmerksamkeit bekam das Statement zum IFRS, das erstmalig in großer Auflage ein richtiger Verkaufserfolg wurde.
    – Des weiteren wird die International Group of Controller durch den stellvertretenden ICV-Vorsitzenden, Prof. H.Losbichler, geführt, so dass der ICV auch hier Einfluss hat.
    Lassen Sie uns doch darüber weiter im Gespräch bleiben z.B. anlässlich des Controller Kongresses am 19./20.05.2014 in München. Darüber würde ich mich sehr freuen.
    Viele Grüße
    Lothar Kuhls

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.