Controlling heute Rosita Blaha

Archiv

Artikel Tagged ‘Big Data’

In Berlin CIB 2016 gestartet – Keynote von Henkel-Topmanager

12. November 2016

CIB steht für „Controlling Innovation Berlin„. An diesem Samstagmorgen soll es im WISTA Technolgiepark Berlin-Adlershof auch „Controlling Inspiration Berlin“ bedeuten. Wolfgang Schneider, Arbeitskreis-Leiter des ICV-Arbeitskreises Weser/Harz im Internationalen Controller Verein (ICV), Controller System Plants, TI Automotive Systems Germany GmbH, hat gerade die #cib2016_controlling mit 152 (!) Teilnehmern eröffnet.

cib-jaeckle

 

Die Keynote“Nutzung Informationstechnologie zur Entscheidungsfindung“ hält Dr. Joachim Jäckle, Corporate Senior Vice President, Henkel AG & Co. KGaA, Düsseldorf. Er beschreibt eingangs „Big Data als Realität“. Welche Möglichkeiten und Grenzen ergeben sich für Unternehmen daraus? Dr. Jäckle skizziert zunächst die neuen Analysemöglichkeiten, „Business Analytics zielt auf die Verbesserung der Geschäftsergebnisse ab“. Habe in der „alten Welt“ am Anfang die Frage gestanden, „Was will ich wissen?“, stehe in der heutigen „neuen Welt“ die Eingangsfrage, „Welche Daten haben wir?“ Dr. Jäckle spricht ausgewählte Use Cases in seinem Unternehmen an: „Wir probieren vieles aus. Es gibt aber noch keine fertige Welt.“

Dr. Jäckle formuliert einen ganz klaren Ausblick: Analyseaufgaben werden durch Automatisierung und Robotics masssiv übernommen, blickt er voraus. „Sind die Data Scientistes die Controller der Zukunft?“, leitet er daraus eine entscheidenede Frage ab. Mit einem Rat schließt Dr. Jäckle seine Keynote: „Versehen Sie Ihre eigene Entwicklung mit technischem Wissen!“

Internationaler Controller Verein , , , , ,

Fachkreis „BI/Big Data und Controlling“ neu gestartet

1. Juni 2016

Trufa_TreitzDer  Neustart des ICV-Fachkreises „BI/Big Data und Controlling“ ist gelungen: mit 17 hochkarätigen Teilnehmern aus namhaften Unternehmen an der Hochschule Ludwigshafen.

Zwei Impulsvorträge gaben bei dem Treffen Anregungen für intensive Diskussionen. Prof. Dr. Andreas Seufert verdeutlichte die Einflüsse der Digitalisierung auf Unternehmen und skizzierte Anforderungen an die hieraus resultierende zukünftige Methodenkompetenz des Controllings. Im zweiten Vortrag stellte Prof. Dr. Karsten Oehler 6 Thesen zu den Auswirkungen von Digitalisierung auf die Planung dar. Einige Gestaltungsvorschläge zum Forecasting, Wertetreiber/-bäume und Verschlankung der Planung zeigten Chancen auf, die sich aus einer Anwendung moderner Technologien ergeben.

Anschließend diskutierten die Teilnehmer die wichtigen Themencluster, die der Fachkreis in Zukunft adressieren wird:

  • Zukünftige Rolle des Controllings/erforderliche Methodenkompetenz im Kontext der Digitalisierung
  • Potentiale von BI/Big Data bei der Ermittlung/Quantifizierung von KPIs und Ursache-/Wirkungsketten (Treiber)
  • Begrifflichkeiten/Frameworks/fachliche Referenzarchitektur zu BI/Big Data aus Sicht des Controllings
  • Beitrag des Controllings zu Geschäftsmodellinnovationen im Kontext von BI/Big Data und Digitalisierung.

Der neu etablierte ICV-Fachkreis „BI/Big Data und Controlling“ ist als Netzwerk organisiert. Den Kern bilden ausgewählte Core-Partner, welche themenspezifisch durch assoziierte Partner ergänzt werden. Die Partner setzen sich aus Anwendern und Anbietern renommierter Unternehmen sowie mit dem Thema beschäftigten Wissenschaftler zusammen. Strategischer Partner des Fachkreises ist das Institut für Business Intelligence (IBI) der Steinbeis Hochschule Berlin. Hier findet auch die inhaltliche Koordination der Arbeit statt.

Mit seiner Arbeit möchte der Fachkreis Anstöße und Ideen für eine innovative Weiterentwicklung des Controllings generieren und regelmäßig über Trends und neue Entwicklungen informieren. Zu diesem Zweck werden gemeinsam mit Partnern u.a. entsprechende Konzepte/Frameworks, aber auch Aus-/Weiterbildungen, wie z.B. das Horváth-Controller-Kolleg Business Intelligence (BI) & Big Data, entwickelt. Darüber hinaus ist in Kooperation mit Partnern die Einrichtung eines Business Innovation Labs („Digitale Probierstube“) geplant.

Im Zuge des Neustarts wird Ralf Treitz (Bild) neuer Stellvertreter von FAK-Leiter Prof. Dr. Andreas Seufert. Er folgt auf Prof. Dr. Karsten Oehler. Ralph Treitz ist Gründer, Miteigentümer und Board Member der TRUFA Inc., mit Sitz in San Mateo, CA, USA sowie Geschäftsführer der deutschen Trufa GmbH, sowie einer Reihe weiterer Unternehmen.

Aktuelle Informationen bieten die Webseiten des Fachkreises.

Internationaler Controller Verein , , ,

ICV Serbia: Controller has a finger in every pie

24. März 2016

The 27th ICV Serbia meeting was held on March 21, 2016 at the Holiday Inn. The topic of the meeting was: “How does the controlling at my company look like?” and the meeting was attended by more than 100 controllers.

ICV Serbia

The meeting was opened by Bojan Šćepanović, President of ICV Serbia and Director of Management Centre Belgrade. Bojan first thanked those present for accepting the invitation and then held a presentation entitled “Big Data”. Bojan pointed out that there were huge quantities of unstructured company information on the Internet and that the greatest challenge was how to generate this information and make decisions based on it.

ICV Serbia

The following presenters told us how the controlling at their companies looked like:

  • Verica Teofilović, Financial Controller, Strauss Adriatic,
  • Vanja Marković, Financial Analyst, Komercijalna Banka,
  • Biljana Plesnik, Manager, Sales Controlling, Carlsberg,
  • Petar Živković, Corporate Financial Controller, Air Serbia and
  • Stevan Čomić, Controlling Manager, Erste Bank.

Verica Teofilović presented Strauss Adriatic and told us what the greatest challenges were that the controllers faced in this company, such as, e.g. Group requirements or legal regulations.

Verica thinks that the following are necessary for a controlling department to successfully perform its job:

  • Plans and reporting,
  • Clearly defined deadlines,
  • Quick response to changes in the environment,
  • IT tools and, most importantly,
  • A good team.

After Verica answered the controllers’ questions, the floor was taken by Vanja Marković of Komercijalna Banka. Vanja presented her company to us and explained the role of their Controlling Department. We learned that the main controlling processes in this company were:

  • Strategic planning,
  • Operational planning and budgeting,
  • Management reporting,
  • Profitability and
  • Continuous support to the Management.

Vanja informed us about how profitability was monitored in her company, who the internal and external report users were and what applications were used for reporting.

This was followed by a break for coffee and socialising.

ICV Serbia

After the break, Biljana Plesnik of Carlsberg presented her team and company. Biljana told us what the internal reporting and HQ reporting processes at Carlsberg looked like and what the role was of each controller at the company. Biljana also described the tools helping her and her team in report preparation:

  • SAP&BW,
  • Hyperion,
  • GP tool and
  • On Trade Tracking Tool (OTTT).

Then Petar Živković informed us about the work of controllers and about interesting things in the air transport industry. Petar told us about the cooperation between Air Serbia and Etihad Airways, about what he had learned from his older colleagues in Air Serbia and familiarised us with the challenges facing controllers in the “1% industry”. Petar also shared with us several wise sayings quoted daily by Air Serbia controllers, such as:

“Victorious warriors win first and then go to war, while defeated warriors go to war first and then seek to win.”

After Petar, Stevan Čomić presented the Erste Bank Controlling Department. Stevan stated that the main processes in controlling in his company were:

  • Reporting,
  • Operational planning,
  • Project control,
  • Support to Management and
  • Strategic planning.

Stevan also told us which main KPIs were monitored at Erste Bank, and listed all the reports created by controllers. At the end, Stevan pointed out: “It does not matter how organised we are as long as everything is under controlling.”

At the end of the meeting, Bojan Šćepanović thanked all the attendees for the good atmosphere and invited all of them to the 4th ICV Controlling Congress Serbia, and after that, the satisfied controllers went home to browse through the latest issue of the Controlling Magazine.

ICV Serbia

Sonstiges , , , , , ,

Am Samstag ist Berlin Deutschlands Controlling-Hauptstadt

5. November 2015

Am kommenden Samstag ist es wieder so weit: Berlin ist zumindest für einen Tag Deutschlands Controlling-Hauptstadt. Die ICV-Arbeitskreise der deutschen Region Ost haben mit großem Engagement die öffentliche „15. Controlling Innovation Berlin – CIB 2015“ für Controller, Manager, Berater, Hochschullehrer und Studenten in Berlin-Adlershof vorbereitet. Herausforderungen an das Controlling aus aktuellen Entwicklungen wie Digitalisierung, Industrie 4.0 und Big Data stehen ebenso auf der Tagesordnung, wie auch wertorientierte Planung, Dezentralisierung bzw. das Outsourcing. Ein Höhepunkt wird die Verleihung des diesjährigen Controlling-NachwuchsPreises sein.

Nach der Eröffnung durch Dr. Walter Schmidt aus Berlin, Executive Advisor des ICV-Vorstands, folgt die Keynote von Prof. Dr. Knut Blind, Chair of Innovation Economics, TU Berlin / Fraunhofer Institute for Open Communication Systems, Berlin, zum Thema „Industrie 4.0 – Herausforderungen für die deutsche Industrie“. Neben dem Innovationspotenzial, Chancen und Risiken von Industrie 4.0 widmet er sich vor allem den daraus folgenden Herausforderungen für das Controlling. „Zentrales und dezentrales Controlling bei bofrost*“ ist anschließend der Vortrag von Thomas Molzberger, Bereichsleiter Controlling Services, bofrost* DL GmbH & Co. KG, überschrieben.

Um 12:15 Uhr wird dann der von Haufe gesponserte Controlling-NachwuchsPreis verliehen. Nach der Laudatio der Jury-Vorsitzenden Prof. Dr. Ute Vanini, Fachhochschule Kiel, präsentiert der Preisträger seine Arbeit im Plenum.

Den Nachmittag eröffnen IT-nahe Vorträge. „Verbindung Industrie 4.0 und Controlling“ thematisiert zunächst Dr. Oliver Crönertz, Vertretungsprofessor ABWL HTWK Leipzig / Geschäftsführung Mittsysteme GmbH, Dresden. Dann behandeln Henri Stenzel und Alexander Gadomski, OLAPLINE GmbH, Düsseldorf und Berlin, das Thema „Werttreiber basierte Planung“. Sie gehen u.a. auf Planung und Forecasts, auf Szenarien und Simulationen auf Basis von Steuerungsgrößen und Werttreibern ein. In ihrem Vortrag „Flexible Tools im Controlling“ widmen sich anschließend Steffen Rohr, syconomic GmbH, Leipzig, und Renate Mehner, KNORR Bremse, Berlin, u.a. „Des Controllers liebstes Kind: EXCEL für alle(s)“.

„Wachstumsziele in Kommunikationsziele übersetzen“ ist dann Thema von Dr. Mark-Steffen Buchele, buchele cc GmbH, Leipzig: Was heißt Unternehmenswachstum für die Unternehmenskommunikation? Welche Kommunikationsziele können gesetzt und wie kann gemessen werden, dass diese Ziele erreicht werden?

In ihrem Vortrag, „Outsourcing – Ziele und Praxis“, widmet sich Ursula Freundl, Senior Business Resource Manager MPPD, Caterpillar Motoren GmbH & Co. KG, Kiel, unter anderem dem Thema „Lokale vs. Internationale Geschäftsprozesse“ und berichtet dazu Erfahrungen aus Unternehmens- und Konzernsicht. Abschließender Höhepunkt der CIB 2015 wird der Vortrag des ICV-Vorsitzenden Siegfried Gänßlen aus Stuttgart sein. Der ehemalige CEO der Hansgrohe SE vermittelt in seinem Vortrag „Herausforderung: zentrales vs. dezentrales Controlling“ praktische Erkenntnisse aus 20 Jahren internationaler Erfahrung.

Das ICV-ControllingBlog wird vor Ort sein und wir freuen uns auf persönliche Gespräche mit vielen Lesern!

15. Controlling Innovation Berlin – CIB 2015 (Twitter: #CIB_konf15):
Sonnabend, 07.11.2015, 10:30-17:30 Uhr; WISTA Technologie-Park Adlershof,
Rudower Chaussee 17, Berlin; Infos & (Last-Minute-)Anmeldungen: www.icv-controlling.com -> Veranstaltungen -> CIB 2015

Internationaler Controller Verein, Methoden & Erfahrungen, Szene , , , , , , ,

ControllingBlog meets Data Journalists

23. Oktober 2015

DSC_2472 DSC_2473

Ein bisschen fühle ich mich auf dieser Tagung wie ein Exot unter Exoten. Und das soll auf gar keinen Fall abschätzig gegenüber den Veranstaltern, den Teilnehmern und ihrem spannenden Thema gemeint sein. Die Fachkonferenz „Datenlabor – Exkurs an die Schnittstellen von Datenjournalismus und Wissenschaften“ im Erich-Brost-Institut der Uni Dortmund hat netzwerk recherche e.V. organisiert, ein „für den in Deutschland vernachlässigten recherchierenden Journalismus“ eintretender Verein. Ich bin fasziniert, an diesen zwei Tagen Datenlabor auf die Pioniere des Datenjournalismus in Deutschland zu treffen. Hier wird packend die Schnittstelle von Datenjournalismus und Wissenschaft abgeklopft; mir gehen dabei vor allem Parallelen mit dem Controlling durch den Kopf.

Da ist z.B. von der „Datafizierung“ und von „Datenfriedhöfen“ die Rede – und schon fühlt sich selbst das ControllingBlog auf der Datenlabor 2015 heimisch. Debattiert wird, welche Schätze Big Data dem Journalismus eröffnen kann und wie Journalisten diese heben. Daten-Analysten nehmen also nicht mehr nur allein in den Unternehmen das Heft des Handelns in ihre Hände, sondern auch in der schreibenden Zunft…! Die Herausforderungen, das macht die Safari zu den Datenjournalisten deutlich, sind für Controller und Journalisten gar nicht so verschieden. Hier im „Datenlabor“ wird „Controlling-like“ diskutiert; wie Datenjournalisten an „ihre“ Daten kommen, ob Data-Mining-Prozesse im Journalismus Anwendung finden können, ob Datenjournalisten ihre Geschichten auf dem automatisierten Herausfinden von Auffälligkeiten oder eher aus der gezielten Analyse entsprechend zuvor aufgestellter Thesen (die „richtigen Fragen stellen!“) kreieren, wie die Qualität datenjournalistischer Arbeit zu sichern ist (Statistik-Kenntnisse sind unerlässlich), wie Analyse-Ergebnisse für die Kunden – die Leser bzw. Zuschauer – am besten zu visualisieren sind…

Und weil die Veranstalter die führenden Datenjournalisten von Berliner Morgenpost, Correctiv, NDR, OpenDataCity, ProPublica, Science Media Center Germany, Spiegel, SpOn, SRF, Zeit Online, sowie Wissenschaftler und Hochschullehrer mit hochinteressanten Vorträgen an die Rednerpulte bringen, freue ich mich nun auf Tag 2 im Datenlabor 2015.

Methoden & Erfahrungen, Szene , , ,

Online-Jobbörse für Big-Data-Spezialisten gestartet

10. Juni 2015

Im Web ist mit bigdatajob.de eine neue, spezialisierte Jobbörse gestartet. Diese soll Stellenanzeigen ausschließlich für Big-Data- und Analytics-Spezialisten versammeln. Wie das Blog bigdata.de berichtet, reichen die Angebote von Analysten für das Marketing, Data Scientists für das Controlling von Prozessen und Finanzströmen bis hin zu Sicherheitsbeauftragten, die „den Datenstrom eines Unternehmens vor ungewolltem Zugriff oder Industriespionage schützen“ sollen.

Gesucht werden auf bigdatajobs.de Business-Intelligence-Spezialisten, Data Scientists, Data Analysts und Data Engineers. Die Berufsprofile beschreibt das bigdata-Blog so: „Die Übergänge zwischen den einzelnen Arbeitsbereichen sind zwar fließend, dennoch im Verantwortungslevel eindeutig zu unterscheiden: Der Analyst ist der Übersetzer, der Scientist der Tiefenforscher auch auf unbekanntem Terrain und der Engineer ein Architekt im Datenbereich.“ Wie es im Blog-Post weiter heißt, werde sich dieser Jobmarkt langfristig gesehen weiter diversifizieren und noch feinere Anforderungsabstufungen herausbilden.

Szene , ,

CIS (4): Digitale Transformation längst Realität

21. November 2014

CIS2014_gaensslen1

Siegfried Gänßlen, Vorstandsvorsitzender des Internationalen Controller Vereins (ICV), Executive Advisor to the Supervisory Board, Hansgrohe SE, startet den Vortragsnachmittag der CIS 2014 mit dem Vortrag „Big Data war gestern – smart Data ist angesagt!“ Er bietet Antworten auf die Frage, ob und vor allem wie mehr Erkenntnisse durch mehr Daten generiert werden. Er skizziert, was Big Data für Controller und Führungskräfte wirklich bedeutet, und stellt internationale Leading Practices und Entwicklungen vor. Gänßlen gewährt Einblicke in erste Big-Data-Projekte bei Hansgrohe und dabei gewonnene Erfahrungen.

Für Gänßlen ist Big Data kein Modethema, sondern längst Realität, „wir erleben die digitale Transformation der Industrie und der ganzen Gesellschaft.“ Big Data wird nach seiner Überzeugung die Steuerung von Unternehmen massiv verändern – und damit übrigens auch die Anforderungen der Manager an die Controller. Für das Controlling wird Big Data – auch – mehr Zeit schaffen: für echtes Business Partnering, für mehr, vielfältige Szenarien etc. Dass Unternehmen an detaillierteres Wissen gelangen, ist der größte Gewinn von Big Data. Die riesigen Datenmengen müssen dazu analysiert werden, die richtigen Fragen sind zu stellen, die richtige Idee ist nötig, was man mit den Daten eigentlich machen will. Big Data mache nur Sinn, wenn man die gesamte Wertschöpfungskette bearbeitet.

Dringend gesucht wird Daten-Knowhow und Methoden-Knowhow. Neue Berufsbilder wie Daten-Hygieniker, Daten-Explorer, Business-Solution-Experts, Kampagnen-Experte tauchen im Zusammenhang mit Big Data auf, gefragt sind zugleich Statistiker und Mathematiker. Analyse-Knowhow muss aber im eigenen Unternehmen geschaffen, ausgebildet werden, meint Gänßlen.

Wie Gänßlen zeigt, sind Big Data Business Cases zwar in datengetriebenen Unternehmen weit verbreitet, aber in der Industrie noch kaum zu finden.  Seine „Insights“ in Business Cases bei Hansgrohe sind Einblicke in zumeist laufende Projekte, von der Logistik bis zur Retourenvermeidung. Hier übertreffen erzielte Kosteneinsparungen bereits bei weitem die Investitionen.

Gänßlens Vortrag schließt sich eine Podiumsdiskussion „Big Data in der Unternehmenspraxis“, moderiert von Mag. Susanne Dickstein (Bild unten, links), „Oberösterreichische Nachrichten“, an. Neben Siegfried Gänßlen sind Mag. Hannes Wambach (pmOne) (Bild unten, rechts) und Hans-Peter Stückler (Innenministerium) dabei. Interessante, einige neue Facetten bringt der Diskutant vom Innenministerium bezüglich Datensicherheit und Datenschutz ein. Für Stückler (Bild unten, Mitte) ist Big Data vom Grunde her „weder gut noch böse“. Für Ermittlungsbehörden seien Datenschätze übrigens – das Bild vom Öl des Jahrhunderts angepasst – das neue „Gold“ des Jahrhunderts.

CIS2014_podium1

Live-Blogs , ,

Mit BI und Big Data „perfect days“ für die Mitarbeiter

20. November 2014

Am 18./19. November hat der BARC BI Congress 2014 in Frankfurt/Main mit über 250 Teilnehmern und zahlreichen Ausstellern großen Zuspruch erlebt. Der Kongress dient BI-Herstellern Software- und Serviceangebote zu präsentieren, BARC gewährt Einblicke in den Markt und neueste Trends, Anwender können Best Practices teilen und Erfahrungen aus ihren BI-Projekten austauschen.

BPA_2014_Gewinner_all
(Die Gewinner des Best Practice Awards BI and Analytics 2014, v.l.n.r.: Frederic Dettmer, BI Consultant, Strategy & Finance, Sennheiser electronic / Frank Weißberg, Manager Global BI, Sennheiser electronic/Tobias Gruber, Bereichsleiter Categorysteuerung, Otto GmbH/ Alexander Pompös, Teamleiter Business Projekte, Otto GmbH. Foto: BARC / Andreas Glänzel )

Nach dem Frankfurter BI-Treffen sah sich BARC in der Einschätzung bestätigt, dass Datenanalyse und die Arbeit mit Vorhersagen heute in allen Unternehmensbereichen und Prozessen wesentliche Themen sind. Denn Entscheidungen sollen schneller und direkt vor Ort, auf der Basis gesicherter Informationen getroffen werden. Es habe sich erneut gezeigt, dass Informationstechnologie heute kein Problem mehr sei. Aber strategische, organisatorische und unternehmenskulturelle Aufgaben seien in vielen Unternehmen noch zu lösen, damit moderne Analyse-, Vorhersage und Planungssysteme tatsächlich „datengetriebene Unternehmen“ zur Realität werden lassen können. Für manchen Analysten ist hier noch längst nicht das nötige Tempo eingeschlagen; für sie hat die BI-Durchdingung der Unternehmenspraxis in den letzten Jahren sogar kaum nennenswerte Fortschritte gemacht. Die Ursachen dafür seien vielfältig und reichten von fehlenden Strategien über gebremste Investitionsbereitschaft bis zu Fragen der Unternehmenskultur, welchen Stellenwert datenbasierte Informationen für Entscheidungen in den Organisationen haben sollen.

BI-Anwendungen bereiten Mitarbeitern „perfect days“

Die Verleihung des Best Practice Awards BI and Analytics in der Kategorie Mittelstand an Sennheiser electronic sendet da entsprechend ein deutliches Signal. Prämiert wurde dort eine unternehmensweite BI-Infrastruktur, die von einem eigenen, interdisziplinären „Business Intelligence Competence Center“ (BICC) gesteuert und weiterentwickelt wird. Hierzu gehörte auch der Aufbau einer „agilen“ BI-Umgebung, mit der Sennheiser seit einigen Jahren zusätzlich zur „Enterprise BI“ neue, anwenderorientierte Anwendungen für Reporting und Analyse agil entwickeln und einführen kann. Ein Beispiel ist eine mobile Anwendung für den Außendienst, die Vertriebs- und Geoinformationen auf eine intuitive Weise auf dem iPad bereitstellt und den Außendienstlern „perfect days“ bereitet.

Die Kategorie Konzern gewann in diesem Jahr der Online-Händler Otto. Auf immense Datenmengen, einem permanentem Entscheidungsbedarf und hohen Zeitdruck habe Otto mit einem dynamischen Geschäftsmodell reagiert und Steuerungsinstrumente entwickelt, mit denen sich heute wirtschaftliche Entscheidungen für einen Artikel schneller und einfacher treffen lassen, heißt es bei den BARC-Juroren. Herzstück ist eine Predictive-Analytics-Plattform, die mit Hilfe von ursprünglich aus der Forschung stammenden Algorithmen Otto dabei hilft, Artikelabsatzprognosen zu präzisieren, eine dynamische Preissetzung für jeden der zwei Millionen Artikel im Online-Shop vorzunehmen sowie kostenintensive Retour-Sendungen zu verringern. Die innovativen Verfahren und der hohe wirtschaftliche Nutzen hätten Jury und Publikum gleichermaßen überzeugt.

GEDSC DIGITAL CAMERA
Am Mittwochnachmittag war der BI Congress in drei parallele Vortragsreihen aufgeteilt. BARC-Geschäftsführer Dr. Carsten Bange lockte mit „Big Data Basics: Was ist Big Data? Was sind die Chancen und Herausforderungen?“ einen großen Teil der BI-Experten in seinen Vortrag. Über 50 Zuhörer waren an Banges Begriffsdefinitionen ebenso interessiert, wie an seinen Ausführungen zum „Big Data im Controlling“. (Siehe auch ICV-White-Paper „Big Data“.) Der Referent attestierte eingangs dem Thema Big Data Nachhaltigkeit; seit 2011 sei nachweislich das Interesse daran deutlich gestiegen. Neben Begriffserläuterungen widmete er sich Ergebnissen aus dem BARC Big Data Analytics Survey 2014, zu Treibern, Erwartungen, Problemen, Herausforderungen. Bange sieht im Controlling einen klaren Profiteur von Big Data, weil z.B. die Datenanalyse-Kompetenz, das Verständnis der Datennutzung in Geschäftsprozessen bzw. die Unterstützung der strategischen Unternehmensausrichtung wesentliche Ziele von Big Data seien.

Controlling & IT, BI, Excel,..., Methoden & Erfahrungen, Szene , ,

ICV unterstützt Big-Data-Konferenz: Daten avancieren zum 4. Produktionsfaktor

29. September 2014

Am vergangenen Donnerstag (25. September) war der Internationale Controller Verein (ICV) mit der SAP Veranstaltungspartner der Big-Data-Konferenz von Horváth & Partners in Stuttgart. Experten aus der Unternehmenspraxis und Big-Data-Dienstleister gingen der Frage nach, wie Unternehmen mit Big Data neue Erfolgspotenziale erschließen können. Am Vormittag hielt Prof. Thomas H. Davenport – Vordenker zum Thema Big Data & Analytics – einen Einführungsvortrag. Am Nachmittag stellten Experten von Bayer, Blue Yonder, GfK, Daimler Financial Services, SAP und Zalando den Einsatz von Big Data & Analytics in der Unternehmenspraxis dar.

„Unternehmen müssen in einem bis dato ungekannten Ausmaß und Tempo ständig neue Datenquellen anzapfen, auf der Suche nach Mustern, Ereignissen und Möglichkeiten“, so Thomas H. Davenport, IT-Experte und Professor am Babson College Boston. „Die statistische und mathematische Analyse hat es ja schon immer gegeben. Neu ist, dass der Datenstrom inzwischen dank der Digitalisierung explodiert und sich dabei im selben Maße dynamisch verändert.“

Die Strukturierung und Analyse wachsender, schnelllebiger und unsortierter Datenmengen erfährt laut Horváth & Partners einen enormen Bedeutungsgewinn und ist derzeit eines der meistdiskutierten Themen in den Managementetagen. Big Data verändere nicht nur Technologie und Managementprozesse, sondern wirke sich auch auf die grundlegende Ausrichtung eines Unternehmens und seiner Kultur aus. Unternehmen müssten mit dieser neuen Ressource daher auch den Blickwinkel auf betriebswirtschaftliche Abläufe ändern. In dem rasanten Zuwachs an immer neu generierten Daten steckt nach Experten-Meinung ein enormes Potenzial zur Steigerung der unternehmerischen Wertschöpfung.

Davenport teilte dieses Potenzial in vier Wertkategorien ein: Verbesserte und beschleunigte Entscheidungen, Kosteneinsparungen durch On-Demand-Wertflüsse, Optimierung von Produkten und Dienstleistungen sowie effektiveres Risikomanagement. Mit der systematischen Nutzung von Big Data ergeben sich so konkrete Chancen auf Qualitäts-, Rationalisierungs- und Umsatzvorteile, erläuterte der IT-Professor. Dabei können nicht nur Kosten, sondern auch wertvolle Zeit gespart werden.

„Aufgrund des facettenreichen Anwendungsgebiets ist Big Data für alle Unternehmensbereiche relevant – für F&E und die Produktion ebenso wie für Marketing und Controlling und erst recht für den CEO oder den CFO“, erläuterte Konferenzleiter Alexander Vocelka von Horváth & Partners. Um die in diesen Bereichen vorhandenen Potenziale auch erfolgreich heben zu können, brauche es neben dem technologischen Rüstzeug auch das dafür geeignete Personal. Für Davenport unterscheiden sich die für Big-Data-Initiativen benötigten Mitarbeiter von herkömmlichen Analysten. „Wir brauchen dafür Data Scientists. Sie haben eine starke mathematische Affinität, gehen mühelos mit Datenmodellen um und entwickeln die im Big-Data-Zeitalter alles entscheidenden Algorithmen, die strategische Entscheidungen vorbereiten und operative Entscheidungen zum Beispiel in der Preisfindung selbständig treffen und umsetzen“, so der Experte.

Dr. Lothar Burow, Head of Corporate Business Intelligence bei der Bayer AG, ging in seinem Vortrag der Frage nach, ob Big Data gleichsam automatisch „Big Value“ bedeutet. Vor dem Hintergrund der zunehmenden Digitalisierung gelten Daten – neben Kapital, Arbeitskraft und Rohstoffen – als vierter Produktionsfaktor. Dabei unterschied er zwischen sensiblen Unternehmensdaten, „Community-Daten“ und externen Big Data, die sich durch ihre große Menge sowie Unstrukturiertheit und Schnelllebigkeit auszeichnen. Um Vorteile aus dieser Datenmenge zu ziehen anstatt von ihr „erschlagen“ zu werden, empfahl Burow die Anpassung bestehender Geschäftsmodelle und Entscheidungsparadigmen.

Seine Eindrücke von der Stuttgarter Big-Data-Konferenz hat auf der Big-Data-Seite dieses Blogs Hansjörg Bühler, Head of Controlling der Vitrashop Management AG, aufgeschrieben. Er hatte mit einem ICV-Tagungsticket als Dankeschön für sein Engagement im ICV-Fachkreis „Business Intelligence & Big Data“ an der Big-Data-Konferenz teilgenommen.

BigData_Horvath_Davenport_Gaensslen

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Péter Horváth, Thomas H. Davenport und Siegfried Gänßlen (v.l.n.r.) auf der Big-Data-Konferenz in Stuttgart.

 

Methoden & Erfahrungen, Szene ,

BI.Energie Kongress (2): Big Data und Datenschutz

17. September 2014

Auf dem BI. Energie Kongress 2014 in Leipzig steht an diesem Nachmittag u.a. Forum E, „BI & Big Data“, auf der Agenda. Interessant: Gut ein Drittel der Kongressteilnehmer hat sich für dieses Thema entschieden.

Den Einführungsvortrag, „Big Data – Der praktische Nutzen für den Alltag“, hält Felix Oettel, Business Consultant der Kongress-veranstaltenden BI Business Intelligence GmbH. Im Mittelpunkt stehen bei ihm die Nutzung und Analyse von „polystrukturierten“ Daten, Oettel verwendet den Begriff synonymisch zu „unstrukturierten“ Daten. Der Refernt meint, bis zu 80% aller Daten sind polystrukturiert bzw. unstrukturiert. Typische Big Data Business Cases sieht er in Einkauf, Forschung & Entwicklung, Kundenservice, Marketing, Wettbewerbsbeobachtung sowie Qualitätssicherung. Oettel stellt kurz Analysewerkzeuge vor und klassifiziert Datengruppen. Sich auf ein klassisches, vor Jahren umgesetztes Datawarehouse-Projekt beziehend, appelliert Oettel, sich in den neuen Big-Data-Zeiten nicht auf die neuen technischen Möglichkeiten zu fokussieren, sondern auf den Business Case.

Einblicke in den Zusammenhang von Big Data und Datenschutz gewähren in einem zweiten Vortrag des Themenforums Dr. Heralt Hug Rechtsanwalt/Partner/Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz und und Dr. Adina Kessler-Jensch, Rechtsanwältin/Counsel/Fachanwältin für IT-Recht, beide bei CMS Hasche Sigle (s. Bild). Illustriert mit einigen beachtlichen Praxisfällen stellt Dr. Kessler-Jensch zunächst die Chancen von Big-Data-Anwendungen vor: Trends erkennen, Kunden ansprechen, Kapazitäten besser auslasten, Kundenprobleme erkennen und also Mehrerlöse erzielen. Anschließend macht sie klar, dass die Anwendung von Big Data nicht im rechtsfreien Raum passieren darf. Welche datenschutzrechtlichen Vorgaben es zu beachten gilt, stellt sie anschließend kurz vor. Sie geht detailliert auf das Bundesdatenschutzgesetz ein und stellt wesentliche Punkte daraus vor. Kann es überhaupt eine datenschutzrechtlich konforme Big-Data-Anwendung geben und wie muss diese aussehen? – Auch darauf geht die Referentin kurz ein.

Weitere Infos sind abrufbar unter cmshs-bloggt.de und via Twitter: @CMS_HascheSigle

BIKongress5

Live-Blogs, Methoden & Erfahrungen ,

Oi Torpedo