Controlling heute Rosita Blaha

Archiv

Artikel Tagged ‘CIB’

CIB 2016: ICV-Vorstand Matthias von Daacke zur Planung

12. November 2016

cib2016-daacke

Der #cib2016_controlling-Vortrag von Matthias von Daacke, Vorstand im Internationalen Controller Verein (ICV), Director Controlling BLANCO GmbH + Co KG, ist mit „Der moderne Controller – Business Partner, Innovator und Treiber der Veränderungen“ überschrieben. Er gewährt praxisnah Einblicke in die Planungsprozesse seines Unternehmens, geht auf strategische Projekte ein. Ein erfrischender Vortrag – auch dank seiner Bonmots. Eine Kostprobe: „Opportunities muss man in der Planungsphase zumeist herauskitzeln; im Gegensatz zu den Worst Cases. – Im Jahresverlauf, bei den Reports, ist es dann genau umgekehrt.“

Internationaler Controller Verein , , ,

In Berlin CIB 2016 gestartet – Keynote von Henkel-Topmanager

12. November 2016

CIB steht für „Controlling Innovation Berlin„. An diesem Samstagmorgen soll es im WISTA Technolgiepark Berlin-Adlershof auch „Controlling Inspiration Berlin“ bedeuten. Wolfgang Schneider, Arbeitskreis-Leiter des ICV-Arbeitskreises Weser/Harz im Internationalen Controller Verein (ICV), Controller System Plants, TI Automotive Systems Germany GmbH, hat gerade die #cib2016_controlling mit 152 (!) Teilnehmern eröffnet.

cib-jaeckle

 

Die Keynote“Nutzung Informationstechnologie zur Entscheidungsfindung“ hält Dr. Joachim Jäckle, Corporate Senior Vice President, Henkel AG & Co. KGaA, Düsseldorf. Er beschreibt eingangs „Big Data als Realität“. Welche Möglichkeiten und Grenzen ergeben sich für Unternehmen daraus? Dr. Jäckle skizziert zunächst die neuen Analysemöglichkeiten, „Business Analytics zielt auf die Verbesserung der Geschäftsergebnisse ab“. Habe in der „alten Welt“ am Anfang die Frage gestanden, „Was will ich wissen?“, stehe in der heutigen „neuen Welt“ die Eingangsfrage, „Welche Daten haben wir?“ Dr. Jäckle spricht ausgewählte Use Cases in seinem Unternehmen an: „Wir probieren vieles aus. Es gibt aber noch keine fertige Welt.“

Dr. Jäckle formuliert einen ganz klaren Ausblick: Analyseaufgaben werden durch Automatisierung und Robotics masssiv übernommen, blickt er voraus. „Sind die Data Scientistes die Controller der Zukunft?“, leitet er daraus eine entscheidenede Frage ab. Mit einem Rat schließt Dr. Jäckle seine Keynote: „Versehen Sie Ihre eigene Entwicklung mit technischem Wissen!“

Internationaler Controller Verein , , , , ,

Controlling-Nachwuchspreis 2016 ausgelobt

29. Februar 2016

Hervorragende Studienabschlussarbeiten bis 30. April vorschlagen / Mit über 4.000 EUR dotierter Preis wird am 12. November in Berlin verliehen

Der Internationale Controller Verein (ICV) hat den mit über 4.000 EUR dotierten Controlling-Nachwuchspreis 2016 ausgelobt. Prämiert werden Controllinginnovationen wie auch klassischen Controllingthemen gewidmete Diplom- und Masterarbeiten sowie herausragende Bachelorarbeiten. Deutsch- und englischsprachige Vorschläge können von den betreuenden Professorinnen und Professoren bis zum 30. April eingereicht werden. Die Preisverleihung findet in Berlin am 12. November anlässlich der ICV-Fachtagung 16. Controlling Innovation Berlin – CIB 2016 statt.

Der Internationale Controller Verein (ICV) und die Region Nord des ICV als Veranstalter der jährlich stattfindenden Tagung „Controlling Innovation Berlin“ (CIB) loben erneut den „Controlling-Nachwuchspreis“ aus. Mit dem Preis soll der akademische Controllernachwuchs gefördert, innovative und praktikable Ideen von der Hochschule in die Controllingpraxis transferiert und einer breiten Controllerschaft zugänglich gemacht werden. Prämiert werden Diplom- und Masterarbeiten oder herausragende Bachelorarbeiten, die sowohl Controllinginnovationen wie auch klassischen Controllingthemen in der Anwendung gewidmet sind. Die Ausschreibung umfasst Arbeiten, die nach dem 30. April 2014 an einer europäischen Hochschule eingereicht wurden. Diese Arbeiten können das gesamte Controllingspektrum abdecken und in deutscher oder englischer Sprache verfasst sein. Vorschlagsberechtigt sind die betreuenden Professorinnen und Professoren der Abschlussarbeiten. Einsendeschluss ist der 30. April 2016.

Die mit praktizierenden Controllern und Hochschulvertretern besetzte Jury leitet ICV-Mitglied Prof. Dr. Ute Vanini von der Fachhochschule Kiel, FB Wirtschaft. Hauptkriterien sind sowohl die Wissenschaftlichkeit wie auch der Innovationsgrad und die Ableitbarkeit von Implikationen für die Controllerpraxis. Der Controlling Nachwuchspreis ist mit 4.050 EUR dotiert und wird von Haufe und der Haufe Akademie gesponsert. Die Preisgelder werden zu 2/3 an die Autoren der prämierten Arbeiten und zu 1/3 an die betreuenden Professoren ausgeschüttet. Zusätzlich erhalten Nachwuchspreisträger für ein Jahr eine kostenfreie Mitgliedschaft im Internationalen Controller Verein (ICV), die auch den Bezug des Controller Magazins einschließt.

Die Preisverleihung findet in Berlin am 12. November auf der ICV-Tagung 16. Controlling Innovation Berlin – CIB 2016 statt. Es wird erwartet, dass die Preisträger ihre Arbeit dort gemeinsam mit den betreuenden Professoren im Plenum vorstellen. Alle Bewerber um den Controlling-Nachwuchspreis haben die Möglichkeit zur kostenlosen Teilnahme. Die CIB ist eine alljährlich stattfindende, öffentliche Tagung des Internationalen Controller Vereins (ICV) und wird von den regionalen ICV-Arbeitskreisen Berlin, Berlin-Brandenburg, Franken, Sachsen, Thüringen, Weser-Harz veranstaltet.

Zur Ausschreibung:

Zur Hall of Fame:

Presseinformation NachwuchsPreis-Verleihung 2015:

Internationaler Controller Verein, Methoden & Erfahrungen, Szene , , , ,

Controlling-Nachwuchspreis 2015 nach Graz, Nürnberg und Krefeld

7. November 2015

Bettina Schoberegger, FH Joanneum, Graz, erhält 1. Preis für Masterthesis „Zielkonflikte im Working Capital Management – Optimierung interner und externer Logistikprozesse durch verbesserte Interaktion“

DSC_2569[1]

Der Internationale Controller Verein (ICV) hat soeben den Controlling-Nachwuchspreis 2015 auf der Fachtagung 15. Controlling Innovation Berlin – CIB 2015 verliehen. Der 1. Preis ging an Dipl.-Ing. Bettina Schoberegger von der FH Joanneum in Graz. Platz zwei wurde zweimal vergeben, an: Thomas Weiszdorn (Friedrich-Alexander-Universität Nürnberg) sowie an Daniel Erlemann (Hochschule Niederrhein).

Die Siegerarbeit von Bettina Schoberegger, „Zielkonflikte im Working Capital Management – Optimierung interner und externer Logistikprozesse durch verbesserte Interaktion“, ist in Graz von Prof. Dr. Martin Tschandl (Leiter des ICV-Arbeitskreises Österreich II) betreut worden. Die Arbeit von Thomas Weiszdorn, „Einfluss der Distributionsstrategie auf den marktorientierten Unternehmenswert – Empirische Analyse internationaler, börsennotierter Unternehmen“, betreute in Nürnberg Professor Thomas M. Fischer. Die Masterthesis von Daniel Erlemann, „Entwicklung eines Verfahrens zur angemessenen Berücksichtigung der Energiekosten im Rahmen eines Energiemanagementsystems gemäß ISO 50001:2011 in kleinen und mittleren Unternehmen am Beispiel der Frankenberg GmbH“, betreute in Krefeld Prof. Ulrich Nissen.

Die Preisträger hatte eine Jury unter der Leitung von Prof. Dr. Ute Vanini, Fachhochschule Kiel, FB Wirtschaft, gekürt. Der Jury gehören Gerhard Radinger, Trainer der CA Akademie AG in Wörthsee bei München, Dr. Hendrik Vater, CFO DHL Supply Chain Southern Europe, CFO Life Science & Healthcare Logistics DHL Supply Chain EMEA, Mitglied des ICV-Kuratoriums, und Ulrich Wilke, Berlin, an.

Masterthesis zur Optimierung des Working Capitals in Unternehmen
In ihrer Masterthesis beschäftigt sich die Nachwuchspreis-Trägerin mit der Optimierung des Working Capitals von Unternehmen. Da eine isolierte Optimierung des Working Capitals in einzelnen Funktionsbereichen zu negativen Auswirkungen entlang der Lieferkette führen kann, sind Optimierungen aufeinander abzustimmen und die gegenseitigen Auswirkungen auf die Supply Chain zu berücksichtigen. Im Working Capital Management kann dies durch einen ganzheitlichen, auf die Prozesse ent-lang der gesamten Lieferkette abgestimmten Ansatz erreicht werden. Dazu ist es notwendig, die Einflussfaktoren auf das Working Capital und insbesondere deren Wechselwirkungen zu identifizieren und zu analysieren. In ihrer Laudatio betonte die Jury-Vorsitzende, Prof. Dr. Ute Vanini, die Siegerarbeit beschäftige sich mit „einem aktuellen und sehr relevanten Thema, da eine reduzierte Kapitalbindung wesentlich zur Rentabilität und Liquidität eines Unternehmens beiträgt.“ Im ICV arbeitet seit 2010 der Fachkreis „Working Capital Management“.

In seiner Masterarbeit untersucht Thomas Weizdorn erstmalig den Einfluss der Distributionsstrategie auf den marktorientierten Unternehmenswert auf Basis einer großzahligen internationalen Stichprobe. Die empirische Analyse konnte den positiven Einfluss ausgewählter Distributionsstrategien auf die kurz- und die langfristige Umsatzentwicklung und die (Über-)Renditeentwicklung aufzeigen, jedoch nicht auf die Kapitalmarktperformance.

An der Masterthesis von Daniel Erlemann würdigte die Jury die „umfassende und strukturierte Bearbeitung einer praxisrelevanten Fragestellung.“ Der 2. Preisträger habe konkrete und direkt anwendbare Lösungsansätze für eine verbesserte Einbeziehung der Energiekosten in die Deckungsbeitragsrechnung eines Unternehmens entwickelt: „Ihm ist somit der Theorie-Praxis-Transfer in herausragender Weise gelungen.“

Während des Studiums innovative Lösungen für die Praxis entwickeln
Mit dem Controlling-NachwuchsPreis erkennt der ICV die Leistungen junger Nachwuchskräfte an, die bereits während ihres Studiums innovative wissenschaftliche Lösungen für praktische Probleme des Controllings entwickeln. Auch ihre Professorinnen und Professoren erfahren Anerkennung, weil sie den Praxisbezug in ihrer Lehre und Forschung pflegen und ihre Studierenden unterstützen. „Für die Controller-Praxis ist es von großer Bedeutung, dass sich Studierende während ihrer Ausbildung nicht nur mit theoretischen Konzepten und Methoden sondern auch mit deren praktischer Anwendung beschäftigen“, so Prof. Vanini.

Der Controlling-Nachwuchspreis ist insgesamt mit über 4.000 Euro dotiert, das Preisgeld geht jeweils zu 2/3 an den Studierenden und zu 1/3 an den betreuenden Lehrstuhl. Den seit 2005 alljährlich auf der Fachtagung Controlling Innovation Berlin – CIB verliehenen Preis sponsern Haufe Verlag und Haufe Akademie.

DSC_2570[1]

Die Controlling-Nachwuchspreisträgerin 2015 stellt im Plenum der CIB 2015 ihre Arbeit vor.

Internationaler Controller Verein, Methoden & Erfahrungen, Szene , ,

Am Samstag ist Berlin Deutschlands Controlling-Hauptstadt

5. November 2015

Am kommenden Samstag ist es wieder so weit: Berlin ist zumindest für einen Tag Deutschlands Controlling-Hauptstadt. Die ICV-Arbeitskreise der deutschen Region Ost haben mit großem Engagement die öffentliche „15. Controlling Innovation Berlin – CIB 2015“ für Controller, Manager, Berater, Hochschullehrer und Studenten in Berlin-Adlershof vorbereitet. Herausforderungen an das Controlling aus aktuellen Entwicklungen wie Digitalisierung, Industrie 4.0 und Big Data stehen ebenso auf der Tagesordnung, wie auch wertorientierte Planung, Dezentralisierung bzw. das Outsourcing. Ein Höhepunkt wird die Verleihung des diesjährigen Controlling-NachwuchsPreises sein.

Nach der Eröffnung durch Dr. Walter Schmidt aus Berlin, Executive Advisor des ICV-Vorstands, folgt die Keynote von Prof. Dr. Knut Blind, Chair of Innovation Economics, TU Berlin / Fraunhofer Institute for Open Communication Systems, Berlin, zum Thema „Industrie 4.0 – Herausforderungen für die deutsche Industrie“. Neben dem Innovationspotenzial, Chancen und Risiken von Industrie 4.0 widmet er sich vor allem den daraus folgenden Herausforderungen für das Controlling. „Zentrales und dezentrales Controlling bei bofrost*“ ist anschließend der Vortrag von Thomas Molzberger, Bereichsleiter Controlling Services, bofrost* DL GmbH & Co. KG, überschrieben.

Um 12:15 Uhr wird dann der von Haufe gesponserte Controlling-NachwuchsPreis verliehen. Nach der Laudatio der Jury-Vorsitzenden Prof. Dr. Ute Vanini, Fachhochschule Kiel, präsentiert der Preisträger seine Arbeit im Plenum.

Den Nachmittag eröffnen IT-nahe Vorträge. „Verbindung Industrie 4.0 und Controlling“ thematisiert zunächst Dr. Oliver Crönertz, Vertretungsprofessor ABWL HTWK Leipzig / Geschäftsführung Mittsysteme GmbH, Dresden. Dann behandeln Henri Stenzel und Alexander Gadomski, OLAPLINE GmbH, Düsseldorf und Berlin, das Thema „Werttreiber basierte Planung“. Sie gehen u.a. auf Planung und Forecasts, auf Szenarien und Simulationen auf Basis von Steuerungsgrößen und Werttreibern ein. In ihrem Vortrag „Flexible Tools im Controlling“ widmen sich anschließend Steffen Rohr, syconomic GmbH, Leipzig, und Renate Mehner, KNORR Bremse, Berlin, u.a. „Des Controllers liebstes Kind: EXCEL für alle(s)“.

„Wachstumsziele in Kommunikationsziele übersetzen“ ist dann Thema von Dr. Mark-Steffen Buchele, buchele cc GmbH, Leipzig: Was heißt Unternehmenswachstum für die Unternehmenskommunikation? Welche Kommunikationsziele können gesetzt und wie kann gemessen werden, dass diese Ziele erreicht werden?

In ihrem Vortrag, „Outsourcing – Ziele und Praxis“, widmet sich Ursula Freundl, Senior Business Resource Manager MPPD, Caterpillar Motoren GmbH & Co. KG, Kiel, unter anderem dem Thema „Lokale vs. Internationale Geschäftsprozesse“ und berichtet dazu Erfahrungen aus Unternehmens- und Konzernsicht. Abschließender Höhepunkt der CIB 2015 wird der Vortrag des ICV-Vorsitzenden Siegfried Gänßlen aus Stuttgart sein. Der ehemalige CEO der Hansgrohe SE vermittelt in seinem Vortrag „Herausforderung: zentrales vs. dezentrales Controlling“ praktische Erkenntnisse aus 20 Jahren internationaler Erfahrung.

Das ICV-ControllingBlog wird vor Ort sein und wir freuen uns auf persönliche Gespräche mit vielen Lesern!

15. Controlling Innovation Berlin – CIB 2015 (Twitter: #CIB_konf15):
Sonnabend, 07.11.2015, 10:30-17:30 Uhr; WISTA Technologie-Park Adlershof,
Rudower Chaussee 17, Berlin; Infos & (Last-Minute-)Anmeldungen: www.icv-controlling.com -> Veranstaltungen -> CIB 2015

Internationaler Controller Verein, Methoden & Erfahrungen, Szene , , , , , , ,

„Controlling-Nachwuchspreis 2013“ geht nach München, Darmstadt und Gießen

23. September 2013

Der Internationale Controller Verein (ICV) hat die Controlling-Nachwuchspreisträger 2013 gekürt. Der 1. Preis ging an Christopher Scheubel von der TU München, der 2. Preis an Tobias Zöller von der Technischen Universität Darmstadt und der 3. Preis an Christine Meyer von der Justus-Liebig-Universität Gießen. Die Preisverleihung fand am 21. September in Berlin während der Fachtagung Controlling Innovation Berlin – CIB 2013 statt. Preisträger Christopher Scheubel stellte im Plenum seine Arbeit vor.

cib-preistraeger-small

Unser Bild: Die Controlling-Nachwuchspreisträger 2013: Christopher Scheubel (rechts), Christine Meyer und Tobias Zöller. (Foto: Cathrin Bach)

Der 1. Preis wurde für die Diplomarbeit von Christopher Scheubel, Technische Universität München, vergeben. Die von Prof. Dr. Gunther Friedl und Dr. Sabine Pallas betreute Arbeit mit dem Titel Mehr…

Internationaler Controller Verein, Methoden & Erfahrungen, Szene , , , , , ,

Controlling.TV zeigt Verleihung Controlling-NachwuchsPreis 2012

31. Oktober 2012

Heute habe ich auf Controlling.TV, unserem Video-Bereich auf der Website des Internationalen Controller Vereins (ICV), einen 8-minütigen Film von der Verleihung des Controlling-NachwuchsPreises 2012 hochgeladen.

Der von Haufe-Verlag und -Akademie gesponserte NachwuchsPreis ging in diesem Jahr an Sabine Rossegger, FH Joanneum Kapfenberg, mit der Diplomarbeit „Moderne Budgetierung – Adäquate IT-Unterstützung zur Praxisumsetzung“, den 2. Preis erhielt Robert Schulze von der HS für Wirtschaft und Recht Berlin für die Masterarbeit „Designing principles and sucess factors for the conception of management performance dashboards for sales companies – A case study on Biotronik“, der 3. Preis ging an Slavomira Podluckà von der FH Westküste in Schleswig-Holstein mit der Bachelorarbeit „Framing im Berichtswesen“. Mehr Details gibt es dazu auch in einer ICV-Presseinformation.

cib2012_nachwuchspreistraeger

Die Controlling-NachwuchsPreis-Träger Slavomira Podluckà und Robert Schulze (3. bzw. 5.v.l.) mit betreuenden Professoren, Jury-Mitgliedern, ICV-Vorstand und Sponsor nach der Ehrung. (Foto: Konzept und Bild / Cathrin Bach)

Die inzwischen achte NachwuchsPreis-Verleihung fand am 27. Oktober auf der Fachtagung „Controlling Innovation Berlin – CIB 2012“ statt. Controlling.TV hat die Preisverleihung mit der Laudatio der Jury-Vorsitzenden, Prof. Dr. Ute Vanini, Prodekanin und Controlling-Professorin der Fachhochschule Kiel, dokumentiert. – Anschauen!!

Internationaler Controller Verein, Medienschau, Szene ,

CIB (3): NachwuchsPreis geht nach Rosenheim und Gießen

15. Oktober 2011

PIC_1456

Der von Haufe-Verlag und -Akademie gesponserte Controlling-NachwuchsPreis 2011 ist gerade auf der CIB 2011 an Karl Krziwon (Bild rechts), Hochschule Rosenheim (1. Preis), und an Sebastian Göbel (Bild links), Justus-Liebig-Universität Gießen (2. Preis), verliehen worden. Die Sieger-Diplomarbeit trägt den Titel: „Entwicklung eines Modells zur systematischen Erhebung von Faktorpreisen für Kalkulationsmodelle zur Kostenstrukturanalyse von Fahrzeugbauteilen“. Die Arbeit des 2. Preisträgers ist „Controllinggerechte Gestaltung von Anreissystemen in Krisensituationen“ überschrieben. Nach der Laudatio durch die Jury-Vorsitzende, Prof. Dr. Ute Vanini (FH Kiel), und nach der Preisverleihung stellte Karl Krziwon im CIB-Plenum seine Arbeit zur Einkaufspreisgestaltung vor.

Internationaler Controller Verein , , ,

CIB 2009 (7): Im Einkauf Geld verdienen?

19. September 2009

pic_0244

Michael Lauer, Geschäftsführer der Orpheus GmbH, erörtert nun, wie Einkaufscontrolling-Syteme den strategischen Einkauf unterstützen können. Dabei stellt er u.a. die so genannte Spend-Flussrechnung als Instrument zum Einkaufscontrolling vor.

Internationaler Controller Verein, Live-Blogs ,

CIB 2009 (6): Umlage vs. Verrechnung

19. September 2009

pic_0240

Guido Kleinhietpaß, Trainer der Controller Akademie AG, hält nun einen Vortrag „Umlage versus Verrechnung“. Anfangs ein tolles Beispiel zum Hinführen ans Thema Umlage: Nach dem Abendessen im Restaurant kommt der Kellner mit einer Rechnung in Höhe von 2.000 EUR. Den Protest des Gastes, er habe doch nur ein Essen und ein Bier gehabt, lässt dieser nicht gelten: 2.000 EUR, weil er der einzige Gast am Abend war…! Auch wenn die Verrechnung viel Arbeit macht: der Referent plädiert für den – sparsamen – Einsatz der Verrechnung als Alternative zur Umlage. Denn die Verrechnung schaffe Verhaltensanreize, während die Umlage Anreize zur Kosteneinsparung vernichte. – CA-gewohnt ein lebendiger Vortrag, gespickt mit bildhaften Geschichten …. toll!

Internationaler Controller Verein, Live-Blogs ,

Oi Torpedo