Erweiterte Berichterstattung der Unternehmen

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

nichtfinanzielle Erfolgsfaktoren tragen in bedeutendem Maße zum Erfolg eines Unternehmens bei, heißt es in einer aktuellen Studie – verfasst von Prof. Dr. Dr. h. c. Jörg Baetge (Westfälische Wilhelms-Universität Münster) und Co-Autor Dr. Axel Hesse (SD-M Sustainable Development Management), im Auftrag von Deloitte.

Dies ist an sich keine besonders bemerkenswerte neue Aussage. Beachtenswert sind aber die Studie bzw. ihre Aussagen, weil sie einerseits von Prof. Dr. Dr. h. c. Jörg Baetge, einem der bedeutendsten Experten und Kommentatoren der Rechnungslegung, stammen und zum anderen enthält diese Arbeit vielfältiges empirisches Material und zahlreiche Unternehmensbeispiele. Auf den Punkt gebracht: Diese Studie hat Substanz und ist für Betriebswirte, Controller und Wirtschaftsjournalisten relevant und sehr interessant.

„Der Unternehmenserfolg besteht nicht ausschließlich aus Umsatz und EBITDA. Vielmehr gewinnen zunehmend sogenannte extra-finanzielle Leistungsindikatoren an Bedeutung. Nicht umsonst sind sie gemäß EU-Richtlinie in den entsprechenden Lageberichten der Unternehmen aufzuführen“, betont den Angaben zufolge Joachim Ganse, Leiter Extra Financial Issues bei Deloitte. „Wichtig sind diese vor allem für eine nachhaltige Unternehmensentwicklung“, heißt es weiter.

Nachhaltigkeit, nachhaltige Entwicklung oder Nachhaltige Unternehmensführung sind in diesem Zusammenhang bedeutendste Stichworte, die zunehmend Eingang in die Fachdiskussion und in die Buchveröffentlichungen finden.

Die vorliegende Deloitte-Studie „Best Practices bei SD-KPIs“ befasst sich ausgiebig und eindrücklich mit der Nachhaltigkeit der europäischen Kapitalmarktunternehmen und vermittelt, wie es heißt, Beispiele guter Berichterstattung. SD-KPIs bezeichnet Sustainable Development Key Performance Indicators.

Nachhaltigkeitsberichte betreffen ein sehr diffiziles Thema, wie eine nähere und detaillierte praktische Auseinandersetzung immer wieder zeigt. Nachhaltigkeitsberichte können einerseits der Ausdruck von Transparenz und Verantwortung darstellen, aber auch von PR- und Marketing – Aspekten dominiert werden. Prof. Dr. Schäffer, einer der führenden Controlling – Professoren ließ auf Anfrage zur allgemeinen Problematik der Nachhaltigkeitsberichte verlauten: „Ich denke, dass es hier in aller Regel um Marketing, Imagepflege und direkten oder indirekten Druck der Konsumenten geht. Generell bin ich bei Themen, die aus der politischen Ecke gepusht werden, immer sehr misstrauisch: und genau das ist hier der Fall.“

Deutsche Unternehmen, so die Analyse, sind zurückhaltend bei der Integration von SD-KPIs (Sustainable Development Key Performance Indicators) in ihre Berichte.

Es handelt sich hier insgesamt sicher um ein sowohl sehr spannendes als auch ein außerordentlich bedeutendes Thema, über das noch viel zu diskutieren sein wird – es ist sicher ein Zukunftsthema. Die Deloitte – Studie leistet hierzu einen beachtens- und diskussionswerten Beitrag.

Der online – Zugriff auf diese Studie findet sich., Stand 18.03.2008, unter: http://www.deloitte.com/dtt/research/0,1015,cid%253D194839,00.html

Was ist Ihre Meinung? Darauf bin ich sehr gespannt.

Viele Grüße
Alfred Biel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.