WHU Controller Panel legt Ranking der Zukunftsthemen des Controllings vor
Die dritte Zukunftsstudie des in enger Kooperation mit dem ICV betriebenen WHU Controller Panels zeigt, dass die Digitalisierung in vielen Unternehmen mittlerweile weit oben auf der Agenda steht. Gemessen an der erwarteten Bedeutung für 2022 rücken Themen aus dem Digitalisierungsumfeld wie Datenmanagement, Digital Literacy, Self Service Reporting und digitale Geschäftsmodelle in die Top 10 der Zukunftsthemen auf und verdrängen Cash-Orientierung, Compliance und verhaltensorientiertes Controlling. „Dauerbrenner“ unter den Zukunftsthemen ist allerdings das Thema Informationssysteme. Bereits zum dritten Mal räumen die befragten Controller diesem Thema die höchste Bedeutung ein.

Implementierung von Digitalisierung in den Unternehmen steht vielfach noch am Anfang
Obwohl in den meisten Unternehmen die Digitalisierung als Thema eine hohe Bedeutung hat, stellt das WHU Controller Panel enormen Nachholbedarf bei Digitalisierungsstrategie und Investitionen in die Digitalisierung fest. So haben nur sechs von zehn Unternehmen eine Digitalisierungsstrategie. Über ein eigenes Budget für Digitalisierungsaktivitäten verfügen 38% der Unternehmen (s. Abb. 1).

Auch die Controlling-Bereiche haben der Studie zufolge in Bezug auf Digitalisierungsstrategie und Investitionen noch eine weite Strecke vor sich. Eine Digitalisierungsstrategie für das Controlling existiert bislang nur in der Hälfte der Unternehmen. Lediglich 12% der Befragten stufen die Digitalisierungsinvestitionen im Controlling ihres Unternehmens als ausreichend ein.

Ausrichtung auf Digitalisierung ist branchenabhängig
Interessante Unterschiede zeigen sich laut Studie beim Blick auf die Branchen. So scheinen Handelsunternehmen in Bezug auf die Digitalisierung einen Schritt weiter zu sein als der Dienstleistungsbereich oder Unternehmen aus dem produzierenden Gewerbe. Im Handel verfügen beispielsweise bereits 63% der Unternehmen über ein Digitalisierungsbudget gegenüber 40% in Dienstleistungsbereich und 35% der produzierenden Unternehmen. Immerhin jeder fünfte Befragte aus Handelsunternehmen beurteilt die Digitalisierungsinvestitionen in ihrem Unternehmen als ausreichend. Im Dienstleistungsbereich und im produzierenden Gewerbe geben dies lediglich 13% bzw. 12% an. (Für diese und weitere Benchmarks nach Unternehmensgröße und Unternehmenserfolg s. Abb. 2).

Das WHU Controller Panel
An der vorliegenden Studie haben 454 CFOs und Controller teilgenommen. Mitglieder des WHU Controller Panels erhalten exklusiv detailliertere Ergebnisse für diese und weitere Studien, die Teilnahme ist kostenfrei. Das WHU Controller Panel wurde vor zehn Jahren in Kooperation mit dem Internationalen Controller Verein (ICV) gegründet und bietet Analysen und Praxis-Benchmarks zu allen wichtigen Facetten des Controllings. Über 1.100 Mitglieder nehmen regelmäßig an den Studien teil. Neben der jährlichen Konferenz WHU Campus for Controlling präsentiert das Panel seine Ergebnisse auf dem Portal WHU on Controlling, das eine unabhängige Perspektive auf das Controlling bietet und gleichzeitig am Puls der Zeit ist.

Info: Tetyana Kellerhoff, M.A., WHU Controller Panel, Institute of Management Accounting and Control (IMC), WHU – Otto Beisheim School of Management, Campus Vallendar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.