Ab 2021 sind Risikofrüherkennungssyteme für alle haftungsbeschränkten Gesellschaften verpflichtend. Was diese Umsetzung der EU Restrukturierungsrichtlinie für das Controlling bedeutet, beleuchtet Cornelius Nickert bei der CCS Controlling Competence Stuttgart am 26. November 2020. Der Rechtsanwalt, Steuerberater und Fachanwalt für Insolvenz- und Steuerrecht geht dabei auf die Grundstruktur des präventiven Restrukturierungsrahmens genauso ein wie auf die Änderung der Insolvenzordnung und der daraus resultierenden Folgen für das Controlling. Nickert zeigt darüber hinaus auf, wie ein Früherkennungssystem für bestandsgefährdende Entwicklungen aussehen kann.

Das Referat von Cornelius Nickert findet im Themenschwerpunkt “Finance” statt. Bei der Controlling Competence Stuttgart (CCS) bilden insgesamt sechs dieser Schwerpunkte für den Bereich Unternehmenssteuerung das Herzstück der Veranstaltung. Neben Finance können die Teilnehmenden der CCS aus Performance, Sustainability, New Work, Controller’s Toolbox und Digitalisierung/Automatisierung wählen. Jeweils um 12 und um 14 Uhr werden alle sechs als Session mit jeweils unterschiedlichen Referenten angeboten. Der Vorgänger von Cornelius Nickert (14 Uhr) für den Themenschwerpunkt Finance ist Christian Landgraf (12 Uhr). Er ist Partner und Wirtschaftsprüfer Certified Public Accountants (U.S.) bei Rödl & Partner und wird über die Bilanzpolitik 2020 sprechen, insbesondere über die Herausforderungen in der Rechnungslegung aufgrund von COVID-19. Neben einem Blick auf die aktuelle Lage sowie die Auswirkungen der Pandemie auf Bilanzbild und Lageberichterstattung wird Landgraf einen Ausblick geben: Worauf müssen sich Controllerinnen und Controller in den kommenden Jahren einstellen?

Die CCS 2020 ist eine Online-Controlling-Fachtagung. Aufgrund des innovativen 3D-Veranstaltungsformats sind die Teilnahmeplätze am 26. November begrenzt. Wir empfehlen Ihnen deshalb, sich rechtzeitig anzumelden. Anmeldeschluss ist Sonntag, 22. November.

Das Programm der CCS finden Sie hier. 

Zur Anmeldung zur CCS gelangen Sie hier.

From 2021, risk early warning systems will be mandatory for all limited liability companies. At the CCS Controlling Competence Stuttgart on November 26, 2020, Cornelius Nickert sheds light on what this implementation of the EU restructuring guidelines means for controlling. The lawyer, tax advisor and specialist atterney for insolvency and tax law deals with the basic structure of the preventive restructuring framework as well as the change in the insolvency code and the resulting consequences for controlling. Nickert also shows what an early detection system for developments threatening the existence of the company can look like.

The speech by Cornelius Nickert takes place in the cluster “Finance”. At Controlling Competence Stuttgart (CCS), a total of six of these top topics for corporate management form the heart of the event. In addition to „Finance”, the CCS participants can choose from „Performance”, „Sustainability”, „New Work”, „Controller’s Toolbox” and „Digitization / Automation”. At 12 noon and at 2 p.m., all six are offered as sessions with different speakers. Before Cornelius Nickert (2 p.m.) Christian Landgraf speaks in the cluster „Finance” (12 p.m.). He is a partner and certified public accountant (U.S.) at Rödl & Partner and speaks about the 2020 accounting policy, in particular the accounting challenges due to COVID-19. In addition to a look at the current situation and the effects of the pandemic on the balance sheet and management reporting, Landgraf gives an outlook: What will controllers have to be prepared for in the coming years?

The CCS 2020 is an online controlling conference. Due to the innovative 3D event format, the number of participants is limited on November 26. We therefore recommend that you register in good time. Registration closes on Sunday, November 22.

You can find the CCS agenda here.

To the CCS registration.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.