Am Dienstag (28. Juni, 12:00 – 16:30 Uhr) findet in der IHK Ulm – Haus der Wirtschaft (Olgastraße 95-101) das diesjährige I4.0-Symposium statt. Thema: „Datenschätze im Unternehmen heben“.

Digitalisierung und Vernetzung führen zu einer Datenflut im Wertschöpfungsprozess. Dadurch ergibt sich eine Vielzahl an Potenzialen für Unternehmen, aber auch an Problemen im gesamten Managementzyklus von Planung, Steuerung und Kontrolle. Um diese evidenzbasiert zu lösen, sind die hierfür benötigten Daten in der Regel bereits vorhanden. Diese werden jedoch nicht genutzt. Die Hebung dieser „Datenschätze“ ist in der betrieblichen Praxis eine echte Herausforderung. Geeignete Datenschätze müssen identifiziert, aufbereitet und analysiert werden, um betriebswirtschaftliche Fragestellungen beantworten zu können.

Das Symposium 2017, „Datenschätze im Unternehmen heben“, ist eine Kooperation des International Performance Research Institute (IPRI) mit der IHK Ulm, der Universität Ulm und dem Internationalen Controller Verein (ICV). Namhafte Unternehmen stellen ihre Erfahrungen und Best Practices zum Thema vor. (Download Flyer/PDF) Praxisvorträge halten u.a. Dr. Benjamin Mosig (Projektleiter Digital Transformation, Carl Zeiss AG), Andreas Merk (Projektmanager IoT, Wafios AG) und Ursula Urbas (Director Finance & Controlling bei der KUKA Roboter GmbH). Sie ist Mitglied im Internationalen Controller Verein (ICV) und spricht zum Thema „Industrie 4.0 und Controlling – Datenschätze bei KUKA“.

Der ICV als Kooperationspartner ist mit einem Informationsstand vor Ort. In den ICV-Medien werden wir von der Veranstaltung wieder berichten.
Nach Informationen der Veranstalter (Kontakt veranstaltungen@ipri-institute.com) sind kurzentschlossene Gäste herzlich willkommen. Die Tagungsgebühr beträgt 299 Euro (zzgl. gestzl. MwSt.), für ICV-Mitglieder 199 Euro (zzgl. gestzl. MwSt.).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.