In seinem aktuellen Bestseller “Glück kommt selten allein …” bedient sich der Kabarettist Dr. Eckart von Hirschhausen auf Seite 231 eines üblichen Klischees über Controller. Er beschreibt eine psychologische Studie, in der Telefonierende in einem präparierten Münztelefon unerwartet im Ausgabeschacht einige Cent fanden, die nicht Ihnen gehörten. Sie hatten Glück (=Luck) gehabt. Unmittelbar im Anschluss fiel eine eingeweihte Person auf dem Bürgersteig hin. Diejenigen, die zuvor im Münztelefon einige Cent gefunden hatten, waren viermal hilfsbereiter als diejenigen, die nach dem Telefonat keine unerwarteten Cents gefunden hatten. Er schreibt weiter: “Wir alle liegen irgendwann mal auf die eine oder andere Art auf der Schnauze und brauchen andere. Wenn wir dann erst anfangen zu fragen: “Hilft mir jemand für 10 Cent?”, dann denkt jeder Vorbeigehende zu Recht: Bleib liegen, du Geizhals! Hat er die Münze zuvor im Telefonapparat gefunden, dann kommt er sogar gerne helfen. Investieren Sie in die Zukunft – werfen Sie Geld weg! Obwohl Sie gar nicht wissen müssen, wo es landet, können Sie sicher sein – Sie schaffen unterm Strich einen positiven Wert. Erklären Sie das einmal einem Controller.”

Dr. von Hirschhausen scheint schlechte Erfahrungen mit Controller gemacht zu haben oder bedient sich eines beliebten Klischees. Vielleicht kann der Internationale Controller Verein Dr. von Hirschhausen einmal zu einem Controller-Congress einladen, damit er seinen Eindruck korrigieren kann. Aus Sicht eines Controllers könnte in dieser Passage die Aufforderung mitklingen, als Controller auch imponderablen Nutzen mehr in Überlegungen zu integrieren.

Ebenso mag es auch überlegenswert sein, wenn Unternehmen (und Controller) aktiv (, aber in Maßen) das Glücksspiel in Unternehmen fördern, z.B. in Form von Betriebstippgemeinschaften für Fußball oder firmeninterne Lotterien, z.B. für Konzert- oder Theaterkarten. Wenn Glück den Altruismus fördert, dürften sich diese Maßnahmen positiv auf den Teamspirit und die Kooperationsbereitschaft auswirken, auch in wirtschaftlich herausfordernden Zeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.